Sonntag, 10. Juli 2016

Glasfaserausbau in Deutschland... eine unendliche Geschichte



Ich beschäftige mich ja schon seit langem mit dem Thema der digitalen Infrastruktur in Deutschland und in jedem meiner Blogbeiträge äußere ich heere Kritik an dem nahezu Netzmonipolisten und der Bundes. bzw. den Landesregierungen, so auch dieses Mal.

Der Bundestag hat nun das Gesetzt zum Ausbau der Glasfasernetze verabschiedet.
man könnte nun denken Toll es geht voran, doch nimmt man mal das Gesetz auseinander kommen einem doch starke Zweifel, ob dieses Gesetz wirklich so gut gemacht ist, wie es gedacht ist.

Zum einen soll es einen Fairen Markt zwischen den Kommunikationsunternehmen bieten, zum anderen die Ausbauwege definieren.
Doch dabei wird lediglich die EU Richtlinie von 2014 umgesetzt, die ich seinerzeit schon für äusserst unzureichend hielt.

Auch das Thema Vectoring, eines der aus meiner Sicht größten Hemmnisse des digitalen Ausbaus, kommt erneut auf den Prüfstand, die Bundesnetzagentur plant nun doch Konsulationen, ob den betroffenen Netzanbietern das weiterhilft, will ich mal dahingestellt lassen. Fest steht ähnlich wie im Schienenverkehr gibt es hier einen Netzmonopolisten. Sind wir mal gespannt, ob dieses Ungleichgewicht des Wettbewerbs in diesem Fall beseitigt wird.

Auch noch eine Interessanter Artikel stammt von Karel Dörner, der sehr deutlich den Finger in die deutsche digitale Wunde legt und aufzeigt, das die bisher betriebene digitale Herangehensweise zu zaghaft und zu abwartend betrieben wurde.

Hier die Links:





http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestag-verabschiedet-Gesetz-zum-Glasfaserausbau-3261962.html?xing_share=news

https://netzpolitik.org/2016/vectoring-bundesnetzagentur-bittet-nun-doch-um-stellungnahmen/?xing_share=news

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-Wettbewerber-fordern-Masterplan-fuer-Gigabit-Glasfasernetz-3254409.html?xing_share=news

https://www.xing.com/news/insiders/articles/digital-deutschland-verschenkt-eur-500-milliarden-potenzial-337246?xing_share=news

Sonntag, 3. Juli 2016

offene Antwort auf Roland Tichys Blogbeitrag zu Der mörderische Tanz um den Olivenbaum oder Rettung durch Liberalismus

Mein Lieber Roland Tichy,

ich stimme Ihnen zu was das Thema Doha bzw. Freihandel im Grunde angeht, soweit so gut.
Der Freihandel ist mit die wichtigste Stütze unseres Wohlstandes.

Wo ich Ihnen jedoch widerspreche ist das Thema TTIP bzw. CETA da es sich hierbei nicht um reine Freihandelsabkommen handelt sondern viel mehr um Freihandelsabkommen mit einem großen Nachteil.

Es sollen so nicht nur vorhandene Handelshemmnisse abgebaut werden - soweit bin ich ja durchaus bei Ihnen sondern es soll eben auch die Legislative und allem voran der Verbraucherschutz unterlaufen werden, und hier bin ich nicht mehr bei Ihnen.

Der von mir durchaus aus vielerlei Gründen kritisierte deutsche Staat hat nämlich eines der besten Verbraucherschutzgesetze weltweit und diese sollen durch diese beiden Abkommen unterlaufen werden.
Ich finde es schade das Sie diesen Punkt in ihrem Artikel einfach so unter den Teppich kehren.

mit den Besten Grüßen

Hier der Link zum Artikel:
http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/der-moerderische-tanz-um-den-olivenbaum-oder-rettung-durch-liberalismus/