Sonntag, 27. Dezember 2015

Zirndorfer Brücke

Was war das geheule und Zähneklappern wieder groß die Stadt Fürth überlegt die Zirndorfer Brücke komplett zu schließen weil sie baufällig ist und der Nutzen für die Fürther mit Ausnahme weniger Dambacher nicht vorhanden ist.

Die Nutznießer dieser Brücke sind die Zirndorfer und in geringerem Teil die Oberasbacher und damit Städte aus dem Landkreis Fürth.

Nun tun die Gebietskörpetschaften aus diesem Landkreis so als würde sie das alles nichts angehen  (übrigens eine typische Form der Zirndorfer Politik siehe Themen wie Entlastung der Rothenburger Straße, die ja bekannter Weise im verkehrsreichsten Teil überwiegend auf Oberasbacher Gebiet verläuft  oder auch der Bauabschnitt 2 der Zirndorf Umgehung - die zur Zirndorfer Brücke führt, die Themen ließen sich bis zur Verhinderung der Bibertbahn beliebig fortsetzen)

Die Fürther wiederum hatten lange Zeit kein Selbstbewusstsein und sahen sich nur als Anhängsel der Nürnberger, Synonym hierfür war unter anderem der Kaufkraftabfluss nach Nürnberg durch den Bau der U-BAHN die deshalb  eigentlich nur den Nürnbergern nutzt.

Erst seit kurzem seit dem Bau und der Eröffnung der neuen Mitte keimt ein eigenes Selbstbewusstsein auf. Die Fürther können was und zeigen es nun auch.

Doch zurück zum Thema Die Brücke ist Marode und absolut baufällig die Fachleute geben ihr noch 7-10 Jahre.
Verkehrlicher Nutzen besteht jedoch nur für die Landkreis Städte, und in Fürth Spielt man mit dem Gedanken die Brücke aufzugeben, da die keine 2 Km entfernte Graf-Stauffenberg- Brücke erst saniert hat. Hier hab es heulen und Zähneklappern aus dem Landkreis aber auch mit der Aussage die Fürther müssen sich drum kümmern. - Müssen sie nicht was geht die Stadt Fürth der politische Unbill diverser Kleinstädte an.

Ich denke das die Fürther wenn der Landkreis und die Gemeinden nicht zahlen wollen die Brücke sperren sollten.
Politisch würde es Fürth gut zu Gesicht stehen hier Zähne zu zeigen denn Schließlich ist Fürth nicht der Depp der umliegenden Gemeinden.
Fürth hat hier nichts zu verlieren die anderen schon.

Donnerstag, 19. November 2015

Choo App - Ein Neuer Test

Durch den Blogbeitrag vom Bloggenden Bahner
http://derbloggendebahner.de/erstattung-bei-zugverspaetung-ganz-einfach-mit-choo/
bin ich auf die App Choo aufmerksam geworden.

http://www.chooapp.com/

Daher hab ich mir diese jetzt mal heruntergeladen und werde diese dann im Nächsten Jahr sehr intensiv testen ein weiterer Blogbeitrag hierzu erfolgt in geraumer Zeit wenn ich den Test durchgeführt habe

Die Idee dahinter wirkt auf mich erstmal sehr Charmant. das bisher sehr Komplizierte System der Entschädigung bei Bahnverspätungen wird hier nicht nur vereinfacht sondern auch beschleunigt.


Dann lassen wir uns mal überraschen

Dienstag, 17. November 2015

Die E Sim kommt endlich

Aus meiner Sicht lang erwartet ja fast schon ersehnt, wird die Einführung der E-Sim immer warscheinlicher zum Jahr 2017 erfolgen. Damit wird die bisher verwendete Technik der auswechselbaren Sim nach gut 20 Jahren zu seinem Ende finden.

Doch was ist bei der Embedded Sim anders als beim bisherigen Prinzip.

Bisher musste beim Providerwechsel oder dem Wechsel des Engerätes die Simkarte entnommen werden und entsprechend neu eingesetzt werden.

Nun muss hier nichts mehr umgebaut werden, statt dessen erfolgt die aktivierung rein über die Eingabe eines durch den Provider zur Verfügung gestellten Codes, es ist das Prinzip das Apple seit letztem Jahr bereits offensiv unter anderem in den USA vermarktet (ich hatte ja bereits darüber gebloggt).
Einer der großen Vorteile die ich darin sehe, ist das bei einem Auslandsaufenthalt nicht erst mühsam die Simkarte getauscht werden, sondern wenn das OS des Mobildevices es zulässt einfach via Aktivierungscode hinzugeschaltet werden- wie ein DualSim Gerät, eine aus meiner Sicht absolut bequeme und zweckdienliche Lösung. Andernfalls muss eben der etwas weniger bequeme Weg über die jeweilige Aktivierung gewählt werden.

In Deutschland wird die Telekomtochter T-Mobile diese Technik erstmal vorantreiben, Telefonica ist an dem Thema ebenfalls dran aber scheinbar nicht soweit fortgeschritten, wie es die Magentas sind.
Die Vodafone lehnt stand jetzt das neue System ab.

Der Zeitraum der Einführung wird wohl, wenn alle Zertifizierungen des Standards durch die GSMA (Verband der Netzbetreiber) und deren Nahestehenden wie die Hersteller Apple und Samsung im Verlaufe des Jahres 2016 erledigt sind im Jahr 2017 erfolgen.






Montag, 16. November 2015

Geolocationcamp in Dortmund

Wenn einer eine Reise tut dann hat er was zu erzählen, so lautet ein altes Sprichwort.
Am 14.11. War ich am Geolocationcamp in Dortmund, einem spezialisierten Barcamp für eben für diese Themen.

Der Veranstaltungsort war das beeindruckende Dortmunder U ein Kulturzentrum in Fussweite des Bahnhofs und schon von weitem Sichtbar.

Das Themen Barcamp hatte ein hoch interessantes Programm das von spezialisierten Teilgebern gestaltet wurde es ging vom Thema IBeaker  über den Themenkomplex was für Dienste gibt es und warum brauch ich welchen dieser Dienste für mein Unternehmen über die Einsatzmöglichkeiten von Open Maps bis zum höchst aktuellen Thema wie kann ich mich bei einem Ereignis wie dem Anschlag von Paris aktuell und umfassend informieren mit Hilfe von Diensten wie Twitter oder Instagram.

Es ist ein kleines sehr feines Themen Barcamp welches Achim mit seinem Team hier auf die Beine gestellt haben und für mich galt es auch Leute wie Achim oder Tobias auch mal selbst kennenlernen zu können.
Für mich steht jetzt Fest ich komme wieder und freue mich schon auf s nächste mal.

Hier noch einige Bilder und die Screenshots meiner Tweets aus den von mir besuchten Sessions.

Auf Flickr

Auf GPhoto

Montag, 2. November 2015

Digitaler Ausbau auf dem Land vs Politik

die aktuelle Politik verleitet ja nur noch zum kopfschütteln, zum einen wäre hier das Thema Asylpolitik, auf das ich jetzt hier aber nicht eingehen werde, sondern auch der Ausbau der Digitalen Netze auf dem Land der mich dazu bewegt  zu fragen, warum kann unsere Politik eigentlich garnix mehr.

Als vor gut 2 Wochen vom deutschen Landkreistag die Befürchtung geäußert wurde das ein Ausbau hochbitratiger Anbindungen von 50 Mbits oder mehr die finanziellen Möglichkeiten sprengen würde trieb es mir die Wut ins Gesicht, die Wut auf Politiker die nicht verstehen wollen das wir gerade Anbindungen benötigen die jenseits der 50 Mbits liegen und nicht jene wie die 30 Mbits die als Lösung dort vorgeschlagen wurden.

Wir werden gerade auch durch solche Politischen Dummheiten weiter von der Konkurrenz und damit von unserer Zukunft abgehängt.

Selbst in Rumänien liegt fast überall - auch an Orten die noch Plumpsklos haben Glasfaserkabel im Boden.
Das zeigt doch das wir uns ranhalten müssen wenn wir nicht abgehängt werden wollen.

Sonntag, 1. November 2015

Barcamp Würzburg ja Bitte mehr davon

Endlich hat es stattgefunden das erste Barcamp in Würzburg. Ich habe mich ja schon seit Wochen darauf gefreut und war auch entsprechend gespannt wie es denn werden würde.

Mit dem für mich üblichen zuspät ankommen  (ich kam zur Mittagspause an) stieg ich ein.

Zum einen die Orga wird von anderen Barcamps nur schwer zu Toppen sein.
Es gab ein richtig gutes Catering zum anderen war auch die Location richtig gut im Gründerzentrum des Vogel Verlags DEM Inkubator Würzburgs.

Die Themen selbst Waren wie bei allen Barcamps bunt gemischt vom Leben als Digitaler Nomade über Podcasten bis zu Stressbewältigung und Projektmanagement es War für jeden was dabei.

Was ich schade fand War das kaum Mittel oder Oberfranken da waren dafür waren einige Hohenloher vertreten.

Ich für meinen Teil habe dort den Aufbruch, den mich andere Barcamps unlängst haben vermissen lassen, wieder gespürt diese Veranstaltung hat in Würzburg gefehlt und ich werde auf jeden Fall 2016 wieder dorthin fahren.

Es hat mir wieder neue Ideen gegeben und ich hab interessante Leute getroffen.

Und ich hoffe das möglichst viele andere auch teilgeber in Würzburg werden möchten.

Hier noch der Weblink:

http://barcamp-wuerzburg.de/


Und der Link zu Bildern die  @vollmondkonzert während des Barcamps gemacht hatte.

https://m.flickr.com/#/photos/ditavollmond/sets/72157658280601763/

Wer auf Twitter nochmal nachlesen möchte was dort passiert  ist   #bcwue15
Es lohnt sich sehr 

Die folgenden Bilder stammen von mir 

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Kundenapp Gute Idee nur leider kenn ich keinen Laden

Schade die Idee der App halte ich für richtig und auch wichtig nur leider kann ich sie nirgends einsetzen.

Warum ist das so zum einen ist mir kein Geschäft bekannt welches diese einsetzt - ganz im Gegenteil zu anderen Apps wie Get Happy dort habe ich hier eine Große Auswahl.

Auch auf der Website findet sich keine Information welches Geschäft ich hier mal besuchen kann.

Schade denn die dahinter stehende Idee halte ich nämlich für sehr gut.
Ich bin jedenfalls gespannt ob hier noch was passiert

Mängelmelder App ich bin begeistert

Eine App ganz nach meinem Geschmack.

Nehmen wir mal an in meiner Straße befindet sich ein Schlagloch und ich komme nicht dazu dieses der Stadt- oder Gemeindeverwaltung zu melden dann kommt diese App ins Spiel ich mach einfach zu einer Zeit die mir passt ein paar Aussagekräftige Photos schreibe in der App nach Möglichkeit am Standort der Strasenschäden ein paar Zeilen hierzu und sende alles via App an die Zentrale.

Diese kümmert sich um die Meldung an die Verwaltung und hält mich beim weiteren Vorgehen auf dem Laufenden.

Was soll ich da noch schreiben außer Toll und sehr empfehlenswert.

Blitzer.de Grundsolide aber leider nicht mehr

Als mir vor einigen Jahren ein Arbeitskollege diese App vorstellte fand ich diese durchaus interessant.

Eine App die einen Vor Blitzern warnt klang wirklich interessant und reizvoll also hab ich diese Installiert.

Es gibt zwar immer wieder mal Mobile  Blitzer die nicht bekannt waren aber gut das kann immer mal passieren.

Grundsätzlich eine gute App die aber irgendwie nicht den Flair von Waze hat.

Ich würde mir zwischen beiden eine Zusammenarbeit wünschen gerade was der Austausch von Verkehrsdaten angeht.

Ich verwende sie zwar nicht mehr so häufig wie Waze aber sie ist grundsolide.

So muss Navigation heute sein -Waze

Vor gut 2 Jahren habe ich eigentlich eher zum Spass und um die App mal auszuprobieren Waze Installiert.

Innerhalb kürzester Zeit hab ich die App zu schätzen gelernt nicht nur der für mich generell interessante Gamification Faktor sonder auch die Möglichkeit Gefahren Staus und sonstige verkehrliche Beeinträchtigungen schnell an alle weiterzugeben haben mich vollkommen von der sinnhaftigkeit dieser App überzeugt.

Zwar besteht auch die Gefahr das Falschmeldungen abgegeben werden aber ich denke das die Teilnehmer dieser Community es schon auch aus eigenem Interesse nicht tun werden.
Denn je besser die Meldung desto besser für alle.

Was ich mir wünsche sind noch deutlich mehr Teilnehmer und eine Übernahme anderer Veröffentlichter Meldungen etwa von der Polizei damit diese App noch besser wird.

Interessant finde ich übrigens das einige Radiosender die Waze Meldungen durchaus aufnehmen.

Verbesserungswürdig halte ich die Sprachsteuerung, ich wünsche mir das ich Gefahren und Staus auch per Sprachsteuerung melden kann.
Weiterhin wünsche ich mir das ich z.b. Meldungen über Straßensperren besser Terminieren kann, etwa mit einer Kalenderanbindung.

Ich wünsche mir auch eine Anbindung an weitere Apps wie z.B. Blitzer.de oder zumindest einen gegenseitigen Datenaustausch

Was meine Freunde lieben ist die Folge meiner Fahrt Funktion so wissen die genau wann ich bei ihnen Eintreffen werde.

Übrigens stammt die App eigentlich aus Tel Aviv von einem israelischen Startup das später von Google gekauft wurde.

Bayern - Fahrplan App eine Enttäuschung

Ich hab diese App mal aus reiner Neugierde installiert, doch statt Freude kam bei mir nur Enttäuschung auf.

Was kann diese App besser als andere -  nichts und das auch nur wenn se nicht grad abstürzt. Zumal auch hier niemals für den Nutzer entwickelt wurde. Dieses Geld hat die Bayerische Eisenbahn Gesellschaft kurz BEG in den Sand gesetzt.

Auch ein Bayern Ticket kann man über diese App nicht kaufen also wozu sollte ich diese dann überhaupt verwenden?

Die hätten sich mal Besser mit den Entwicklern von Öffi zusammensetzen sollen

Für mich bleibt Öffi die unangefochtene Nummer 1 der ÖPNV Apps bis auf den Fahrkarten Verkauf kann diese nämlich alles notwendige für den Einsatz auf der Bahn oder im Bus.

VGN Fahrplan und Fahrkarten App leider nicht gelungen

Eins direkt vorweg das Einzig brauchbare an dieser App ist die Fahrkartenfunktion wenn se mal ned abstürzt.

Ich bin schwer enttäuscht die App hält überhaupt nicht was sie verspricht.
Die Fahrpläne, Haltestellenangaben und alles weitere wurden sehr schlecht umgesetzt.
Nein eigentlich gibt es mit Öffi eine App die bis auf die Fahrkartenfunktion alles das hält was diese App hier verspricht.

Der VGN hätte sich die Entwicklungskosten sparen können und stattdessen sich direkt mit den Entwicklern von Öffi zusammensetzen sollen.

Wenn ich die Fahrkarten bei Öffi kaufen könnte würde ich es dort tun. Wobei ich es auch nicht gut finde das PayPal nicht als Zahlungsmittel Anwendung findet.

MyTaxi sehr gern wieder

Ich hatte vor kurzem das Vergnügen die App zusammen mit einem Kollegen in Berlin zu verwenden.
Bei mir in Franken ist es eher weniger gut abgedeckt aber in Berlin einfach Perfekt

Vergleichbare Apps wie Dein Taxi oder Taxi Deutschland können hier in keiner Weise mithalten.
Dir App wurde wirklich für den Nutzer erdacht und setzt dieses auch konsequent um auch das Bargeldlose Bezahlen und die Erstellung einer Quittung via App hat mich überzeugt.

Diese konnte mein Kollege problemlos  bei unserem Arbeitgeber einreichen und wir kamen uns beim Fahrer nicht wie ein Bittsteller vor.

Alles in Allem eine Runde Sache

Vielleicht ist eine Zusammenarbeit mir den Tennenlohern von Sunhill ne Idee um eine Einbindung in die TraviPay App zu erstellen.

TraviPay eine gute Idee nur noch nicht Perfekt

Diese Woche hatte ich das erste mal die App TraviPay zum Bezahlen eines Parkplatzes verwendet.

Es gehört für mich zu den spannenden Themen diese aus Tennenlohe kommende App schon länger zu beobachten.

Nungut diesen Bestandteil meistert die App bestens.
Wenn ich mich auch daran störe das PayPal nicht als Zahlungsmittel angeboten wird.

Auch interessant finde ich die Verknüpfung zu einer Taxifunktion wenn sich mir noch nicht erschließt was hiermit erreicht werden soll vielleicht macht hier eine Verknüpfung zurMytaxi App  oder DeinTaxi dem Angebot der Taxizentralen Sinn.

Auch die ÖPNV Funktion erschließt sich mir nicht.
Gut wäre hier eine Verknüpfung zur Öffi App oder zur App des jeweiligen Anbieters  bzw Verkehrsverbundes.
Wobei meine Präferenz eher auf Öffi liegt, da diese App eine deutlich bessere Performance als die meisten anderen hat.

Liebes Team in Tennenlohe es gibt noch viel zu tun Packt es an.

Öffi das Maß aller Dinge der ÖPNV Apps

Wenn man viel mit dem ÖPNV unterwegs ist wünscht man sich gerne eine Unterstützung in Form einer für den Nutzer entwickelten App.
Apps die angeblich für den Nutzer entwickelt wurden, derlei gibt es viele aber es gibt nur ein Öffi
meine gute Freundin Monique bezeichnet zwar Öffi als den besten Speicherfresser der Welt, aber mal von der Speicherthematik abgesehen, kenne ich wirklich keine bessere und für den Nutzer brauchbarere App.

die Apps der DB oder auch die von mir bisher verwendeten Apps der Verkehrsverbünde wie dem Verkehrsverbund Großraum Nürnberg VGN,  oder auch die App der Bayerischen Eisenbahngesellschaft BEG Bayern-Fahrplan sind bei weitem nicht so praktikabel wie es Öffi ist.

Der einzige Grund warum ich überhaupt noch die VGN App auf dem Mobilphon habe ist die Fahrkartenfunktion ansonsten ist es gerade im Nutzen einfach nur grottig.


Was ich mir wünschen würde wäre das die Verbünde statt das Geld für eigene schlechte Apps aus dem Fenster zu werfen sich mit dem Entwicklern von Öffi zusammentun und dieses noch viel Besser machen.

Das einzige was wirklich noch fehlt, ist  die Anzeige der genauen Verkehrslage (Verspätungen).


 Was ich mir noch wünschen würde:

  • Die Fahrkartenfunktion der Verkehrsverbünde
  • Die Anbindung an TraffiPay von sunhill aus Tennenlohe.
  • Einen Zugriff auf Waze 
  • Zugriff zur Swarmapp für die Freunde der Gamification.
  • Eine Verknüpfung zu LokIn für die Freunde des gepflegten Chats im Zug


Mein persönliches Fazit lautet jedenfalls:
Öffi kann Dinge die die anderen Apps wohl niemals so hinbekommen werden.

Für mich gibt es jedenfalls keine anderen App wenn es um die Nutzung im ÖPNV geht, macht Weiter so.

Montag, 12. Oktober 2015

Dell übernimmt EMC


Dell ja bisher eher für für den Direktvertrieb von Rechnern bekannt hat heute bekannt gegeben das für 67 Mrd US Dollar der Speicherspezialist EMC übernommen wird.
Michael Dell der vor gut 2 Jahren wieder eingestiegene Gründer hat die letzten 2 Jahre damit verbracht das Unternehmen zu sanieren, da durch die Smartphones und Tablets der ursprüngliche Markt mit PC´s und Notebooks stark zurückgegangen war.

nun hat Michael Dell seinem Unternehmen eine neue Sparte hinzugekauft, um ein weiteres Standbein aufzubauen.

Man darf gespannt sein, was dieses für die Zukunkt des Unternehmens bedeutet.




hier noch ein Link zum Thema
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/dell-kauft-in-milliardendeal-datenspeicher-firma-emc-a-1057382.html

Dienstag, 6. Oktober 2015

Das neue Zeitalter der Medien?

Wie auch Rob Vegas in seinem Blogbeitrag schrieb bietet Amazon derzeit viel auf um den in Deutschland etablierten TV Sendern Marktanteile abzunehmen.

Doch was Bietet Amazon wirklich?

Das eine Zauberwort heißt On Demand ich kann mir aussuchen was ich wann wie lange anschauen möchte ein für mich unschlagbares Angebot.

Das andere heißt geringe Jahresgebühr von jährlich 45 Euro im Vergleich zur GEZ oder den anderen anfallenden Gebühren äußerst preisgünstig.

Was aus meiner Sicht noch notwendig ist ist ein qualitativ hochwertiges Nachrichtenprogramm etwa vergleichbar mit CNN.
NIcht mit dem was es bisher in Deutschland zu sehen gibt da ich es für nicht unabhängig ja gar parteiisch halte.

Vielleicht ist es auch eine neue Heimat für Kachelmann und sein extrem hochwertiges Wettervorhersagesystem.
Ich würde es mir sehr wünschen.

Auch für wünschenswert halte ich es wenn Harald Schmidt hier eine neue Latenite  Heimat finden würde.
Etwa vergleichbar mit den 3 Briten von Top Gear auf deren neue Show ich mich auch bereits unbandig freue.

Hier übrigens der Blogbeitrag von Rob Vegas

http://www.robvegas.de/2015/10/der-angriff-von-amazon-hat-begonnen/

Sonntag, 12. Juli 2015

GetSafe vs Knip grundsätzlich ne Gute Idee aber die Technik will noch nicht

Nachdem sich beide Anbieter bei mir ein kurzes Twitterbattle geliefert haben muss ich allerdings sagen das Knip sich in Schweizer zurückhaltung geübt hat und nicht gross geantwortet hat.

Die Grund Idee /die idee hinter den apps ist gar nicht so verkehrt zeigt es doch die zukünftige Marschrichtung auch im Versicherungshandel und der Maklerei an.
Bei diesem app test konnte ich nur leider die App von Knip nicht testen da sich ich die App auf meinem S5 nicht starten lässt.
Die App von Get Safe ließ sich zwar Starten ist jedoch ist ein echter Speicherfresser zumindest was mein S5 angeht. Ich erhoffe mir hier beim nächsten Releasewechsel einen deutlich Speicherfreundlichere Performance dieser App.

Da ja bereits Versicherungskonzerne wie die Allianz ebenfalls in diese Kerbe schlagen bleibt abzuwarten ob bei der Anbieter nicht sogar dringend mit verbesserungen ihrer jeweiligen Angebote aufwarten müssen. Denn so wie es jetzt aussieht ist bei beiden Apps das letzte Wort im Bereich der Usability beziehungsweise im bereich der Verwendbarkeit der beiden Angebote noch nicht gesprochen auch bleibt abzuwarten bis andere Anbieter wie zum Beispiel Fondsfinanz oder die Telis aus Regensburg auf den gerade angerollten Zug aufspringen.

Samstag, 27. Juni 2015

Maxdome und co ein User Bericht

Meine gute Freundin Monique hat hier das Wort es geht um ihre Erfahrungen mit den Instant Video Services wie Maxdome und Amazon Instant Video

Maxdome
Guckt man ne Serie muss man nach jeder Folge die neue von Hand starten, man muss sich die Folgen Nr merken.
Und wenn da steht HD auf dem TV gilt das nicht für chromecast Nutzer, die bekommen es nur in SD zumindest und das gilt auch nur hin und wieder.

Es sind ncht alle Staffeln einer Serie verfügbar, teilweise ist auch nur eine Staffel oder irgendwelche Folgen  mittendrin teilweise fehlen auch einzelne Folgen einer Staffel.

Google Chrome wird teilweise oder gar nicht mehr unterützt.

Bei der umständlichen Kündigung, die  entweder per Telefon oder über das Kontaktformular  (übrigens ist es mir schon passiert das sie trotz rechtzeitiger Kündigung Geld abgebucht haben weil ich ich keine Bestätigungs Mail bekommen hab.
Das zuviel gezahlte Geld bekam ich aber zurück da ich Nachweisen konnte das ich gekündigt hatte)

Der Offline-Modus gute Idee bei ging bei mir mehr schlecht als Recht.

Gut an diesem On Demand Dienst fand ich das man ein paar Serien von Sat1/Pro7 bereits  eine Woche vor der eigentlichen  TV Premiere sehen kann.

Netflix
Alle OnDemand-Titel können in Originalsprache gesehen werden ubd zwar mit Untertiteln.
Mit dem Konto kann man in jeden Land in dem es Netflix gibt auch gucken (mit einen Proxy z.b. auf die US Version zugreifen).

Fragt nach 3 Folgen einer Serie ob man noch da ist. Hat den Vorteil wenn man doch mal einschläft das es nicht unbegrenzt Weiterläuft.

Negativ: Kein Offline Modus

Amazon
Hier gibt es leider keine Chromecast Unterstützung und auch die Unterstützung  bei Android lässt zu wünschen übrig.

Wachtever
hier gefällz mir besonders der gute Offline Modus

Allgemein
Egal welcher Anbieter einem zusagt, man braucht eine gute Internet Leitung ohne Drosselung ich empfehle mindestens  25 Mbits.
Sonst kann es schnell vorbei sein mit dem Filmgenuss.
Für alle Geräte die per WLAN auf die Dienste zugreifen empfiehlt sich ein Stabiles und gutes WLAN Signal.

Sonntag, 7. Juni 2015

Freifunk für Ansbach

Am Donnerstag vor einer Woche besuchte ich die Veranstaltung der Freifunker Ansbach.
Bei dieser Veranstaltung wurde deren Konzept für den Aufbau eines Freifunk Netzes in der Ansbacher Altstadt vorgestellt.
Wohlgemerkt die Stadt Ansbach hat auch ein Interesse daran das dieses Netz funktioniert da es auch als Gegenpol zu dem unlängst gestarteten WLAN im Brückencenter gelten soll.
Die Stadt selbst hat sich z.B. auch um die Räumlichkeiten in denen diese Veranstaltung stattfand gekümmert.
Neben den Ansbacher waren auch die Mitglieder von Freifunk Rothenburg zu Gast, die deren bereits laufendes Freifunk Netz vorgestellt haben.
Nicht nur das Rothenburg knapp 190 Freifunk Router in Betrieb hat, sondern auch die Tatsache das diese Freifunker den anderen Weg gegangen sind und erst WLAN verfügbar gemacht haben bevor sie ambitioniertertere Projekte wie eine Richtfinkstrecke gestemmt haben bzw jetzt stemmen.
Damit haben Sie direkt eine hohe Akzeptanz  bei Bevölkerung und Geschäftsinhaber bzw örtlichen Unternehmen geschaffen.
Weiterhin wurden so Begehrlichkeiten geweckt die nun vor Ort befriedigt werden

Übrigens wird ja immer gern das Totschlag Argument das so Verbrechen Vorschub geleistet wird aufgeworfen.
Seit Bestehens der Freifunker in Deutschland  (knapp 10 Jahre) gab es erst 2 polizeiliche Ermittlungsanfragen.

Ich werd bald damit beginnen auch hier in Cadolzburg zumindest hier in meinem Eck einen Freifunk Router  zu stellen.
Die Veranstaltung hat mich vollends davon überzeugt.

Barcamp Nürnberg 2015

Mein erster Eindruck war es ist familiärer als die letzten Male.
Die Nürnberger Szene blieb diesmal weitgehend unter sich.
Dies hatte aus meiner persönlichen  Sicht Vor- und Nachteile.
Mir persönlich fehlte so ein bisschen der Austausch mit Bekannten aus anderen Regionen. Auch weil ich gern zu einigen Projekten Neuigkeiten aus erster Hand erfahren hätte.
Andererseits ist die Nürnberger bzw die Fränkische Szene mittlerweile so gut aufgestellt das auch hier interessante Projekte in der Pipeline und Gruppen vorhanden sind.
Trotzdem wünsche ich mir das nächstes Jahr wieder deutlich mehr von ausserhalb den Weg nach Nürnberg finden.

Montag, 18. Mai 2015

Get Happy - Coca Cola spielt bei den Geolocationsdiensten mit

Coca Cola hat nun auch seinen Einstieg in den Geolocationsdienste Markt gewagt.
Die App Get Happy stellt deren neuestes Mittel zur Kundenbindung dar.
Zwar ist es auf den ersten Blick eine digitale Stempelkarte wie es sie schon zu Hauf gibt, doch der genauere Blick lohnt sich stellt es doch eine neue Strategie im Vertriebsumfeld dar.

Direkt an Coca-Cola angeschlossene Händler können via dieser App ihren Kunden neue Vorteile bieten so wurde zum Beispiel das gute alte Bonussystem ich besuche x-mal einen gewissen Laden und bekomme dann einen natural Bonus bei Get Happy aufgegriffen.
Weiterhin wird durch die App dem Kunden der Weg zum nächsten Coca-Cola Partner aufgezeigt.
Dies ist eine zum einen innovative Lösung die sich einfach darauf stützt dass CocaCola so seinen Vertriebsweg Direkt in die App einbinden zum anderen werden auf diesem Wege die eigenen Partner direkt unterstützt. 

Die eigentlichen Konkurrenten wie Pepsi oder auch andere Limonaden -Hersteller haben hier ein sehr deutliches Statement bekommen.
Aber auch die Locationsdienste können hier profitieren denn nun ist ein Global Player in den Markt eingestiegen und nutzt die Technik, welche diese Dienste seit Jahren präferieren.

Spannend bleibt  hier der Fortgang dieser App aber eben auch die Reaktion der Geolocationsdienste  und selbstverständlich die der anderen Limonadenhersteller.

Bisherige Versuche der Geolocationsdienste im deutschen Markt wirklich Fuß zu fassen waren ja bekanntlicherweise noch nicht hundertprozentig erfolgreich. 
Auch weil ja das Hauptproblem derartige Dienste ist, dass sie gegen Vorbehalte bezüglich des ausspionierens beziehungsweise auch gegen Gutscheinanbieter bestehen mussten. 
So verfolge ich dieses auch mit Spannung, da hier ein ganz großer anfängt in dem Marktsegment mitzumischen.



Hier noch ein interessanter Link

Und der Link im Google Store


Donnerstag, 14. Mai 2015

Franken und Baden Württemberg ich denke hier sollte mehr zusammengearbeitet werden

Der letzte Bahnstreik hat es mal wieder sehr deutlich gezeigt, an den Landesgrenzen hört das eigene Denken auf.
Auch die Diskussion um den Haltepunkt Schnelldorf ist hier wieder sehr symptomatisch für ein fehlen gegenseitigen Verständisses und des willens zur Zusammenarbeit.

Doch gerade mit Baden-Württemberg (vorallem Hohenlohe-Franken) hat Mittel und auch Unterfranken einen Wirtschaftsraum zum Nachbarn, der nicht nur 7 Weltmarktführer auf der Straße der Weltmarktführer - der Bundesstraße 19. sondern an Innovations und Wirtschaftskraft geradezu attraktiv ist.
Das ewige Schielen nach Bayern besonders nach Oberbayern ist hier in meiner Sichtweise ein völlig falscher Weg.

Doch zurück zu dem was mich wirklich antreibt diesen Blogbeitrag zu schreiben.
Da ich auf dem Weg nach Stuttgart zum Projektmanagement Barcamp keinen Zug in Mittelfranken bekommen habe, musste ich 78 km mit dem PKW nach Crailsheim zurücklegen um dort dann endlich Richtung Stuttgart fahren zu können. Eine Wirtschaftsregion wie Nürnberg kann sich dieses - auch trotz des Bahnstreiks nicht leisten sich von seinem Zugstarken Nachbarn abkuppeln zu lassen.
Die Züge fuhren nämlich von Stuttgart kommend maximal bis Crailsheim und die 5 AlibiShuttlezüge in die Hauptstadt Mittelfrankens waren ihren Namen nicht wert.

Auch fällt mir auf das generell diese Nachbarschaft gerade aus Richtung Nürnberg eher stiefbrüderlich behandelt wird, was ich für eine Törichtheit sonders gleichen halte.
Nicht nur das Gewerbegebiete entlang der A6 entstehen sondern auch das ganze Unternehmen ihre Logistikbereiche dorthin auslagern ohne das Nürnberg, das nach wie vor nicht sonderlich gut dasteht seinen Teil dazu beiträgt.

Für mich stellt sich hier immerwieder die Frage wollen die Mittelfranken nicht mit den Hohenlohe-Franken zusammen was machen oder fehlt hier nur die Erkenntnis was sich hier knapp 100 km weiter tut.
Oder schielen die Nürnberger nur zu sehr auf Nürnberg und lassen einen so interessanten Partner deshalb links liegen.
Auch Stuttgart ist ein sehr viel interessanterer Partner als München - doch auch diese Erkenntnis ist in Nürnberg noch nicht angekommen.

hier ein etwas älterer Artikel über die Straße der Weltmarktführer der aber an seiner Aktualität nichts eingebüßt hat:
http://www.weissman.de/ArtikelDownloads/DieWeltmarktfuehrerHohenlohe.pdf

Sonntag, 10. Mai 2015

LokIn - da müsst ihr jetzt dran bleiben

Wie bereits vor gut 2 Monaten habe ich die LokIn App während meiner Fahrt nach Stuttgart erneut getestet.
Es hat sich einiges getan, einiges Positives und einiges ist noch immer stark verbesserungswürdig.
Zum einen gefällt mir nach wie vor der Sinn hinter der App.

Was mich jedoch bislang noch nicht überzeugt ist das fehlen, von vielen Regionalzügen und daraus resultierend auch die fehlende Möglichkeit an Bahnhöfen die nur von  RE, RB Zügen angefahren werden sich einzuloggen, hier heißt es nun wirklich dran bleiben und dieses zu ergänzen.

Hieran angelehnt fehlt auch ein System das mittlere Bahnhöfe wie Ansbach, Crailsheim oder Schwäbisch-Hall Hessental erfasst und etwa aufzeigt was man dort in Bahnhofsnähe erreichen kann, bzw. wo sich die nächste Fahrkartenverkaufsstelle (nicht Automat) befindet.

Auch die von mir eingebrachte Idee der Gamification mit Foursquare und deren Ableger Swarm bzw. auch mit Yelp wurde bislang noch nicht aufgegriffen, denn gerade hier liegt für viele der Reiz und man kann auch von deren Systemen durchaus profitieren (da beide Anbieter nämlich auch Gutscheine für an Bahnhöfen ansessige Unternehmen anbieten).

Es bleibt noch viel Arbeit für das Team von LokIn ich bin gespannt, wie die APP sich weiterentwickelt, das kann doch erst nur der Anfang sein denke ich da geht mal definitiv mehr.

Projekt Management Barcamp in Stuttgart

Nach knapp einem Jahr Barcamp Abstinenz stehen dieses Jahr gleich 3 bis 4 auf meinem Zettel.
Den Anfang machte am Freitag mein erstes reines Themen Barcamp, das Projektmanagement Barcamp in Stuttgart.

Aufgrund des Bahnstreiks war die Anreise etwas kompliziert, doch dazu komm ich in einem eigenen Blogbeitrag noch.
Auch meine Abreise war leider viel eher als geplant (ich konnte leider nur 3 Sessions mitmachen), da ich sonst am Samstag nicht auf die andere von mir fest eingeplante Veranstaltung hätte gehen können.
Mein besonderer Dank zwecks der Hilfestellung bei der Anreise an @madiko, die mir aufgrund meiner Anreiseproblematik mit Rat zur Seite gestanden ist.

Doch zurück zum Barcamp, die fabelhafte Organisation um Eberhard Huber hatte wirklich an alles gedacht, Kaffee, sonstige alkoholfreie Getränke und Speisen im Überfluss, freies WLAN, sowie ein Notzbuch in dem man eigene Notizen festhalten konnte.

Nicht zu vergessen das wichtigste interessante Teilgeber die hoch interessante Themen mitgebracht hatten.

Und eine kurze Zwischenfrage eines Studenten in der Session von @paula_Lehmann (Das Barcamp findet am Mediencampus der Universität Stuttgart statt) ob wir einen verrückten Spanier gesehen haben.

Einige andere Teilgeber, wie @paula_Lehmann und @pjmensch  werde ich definitiv auf Twitter weiter verfolgen.

Ich kann nur sagen, wer so wie ich relativ neu im Umfeld des Projektmanagements ist und zwar nun die Ausbilung hierzu hat, aber noch wenig praktische Erfahrung, hat hier wirklich von alten Hasen was lernen können.

Was bei mir bleibt, ist auch der Punkt das ich nächstes Jahr wieder nach Stuttgart fahren werde, ich bin begeistert nein ich bin überzeugt das es richtig war und ist dort gewesen zu sein.

Meine Empfehlung das eigentlich jeder mal ein Barcamp egal zu welchem Thema besuchen sollte besteht nach wie vor.

Mein nächstes Barcamp ist übrigens mein Heimatbarcamp in Nürnberg.


Samstag, 25. April 2015

1000 Gründe warum wir Franken Bayern an Österreich verkaufen wollen Teil 2

Ein vielleicht  ganz ernst gemeinter Vorschlag warum wir Franken die Bayern möglichst billig an die Österreicher Verkaufen möchten

Heute Teil 2 Berge


Liebe Österreicher,

wir Franken wollen die Bayern ja eh loswerden und ihr möchtet doch sicher a paar neue Berge. 

So günstig kommt ihr nie wieder dazu ein ganzes Land das hier bei uns eh keiner will zu übernehmen

Und bedenkt so könnt ihr ein Gespräch zwischen eurem  Lang und Hermann herbeiführen und ihr habt dann die Hosen an

Euer Lieblingspiefke

Samstag, 18. April 2015

1000 Gründe warum wir Franken Bayern an Österreich verkaufen wollen Teil 1

Ein vielleicht  ganz ernst gemeinter Vorschlag warum wir Franken die Bayern möglichst billig an die Österreicher Verkaufen möchten

Heute Teil 1 Burgen und Schlösser 


Liebe Österreicher,

wir Franken wollen die Bayern ja eh loswerden und ihr möchtet doch sicher a paar neue Schlösser Burgen und die hässlichste Stadt der Welt euer eigen nennen.

So günstig kommt ihr nie wieder dazu ein ganzes Land das hier bei uns eh keiner will zu übernehmen

Und bedenkt so könnt ihr ein Gespräch zwischen eurem  Lang und Söder der euch die HypoAlpeAdria eingebrockt hat herbeiführen

Euer Lieblingspiefke

Donnerstag, 16. April 2015

Maas und die Vorratsdatenspeicherung oder wir haben jetzt Maas IV

Sorry das ich direkt so hart anfangen werde, aber diese SPD ist nicht mehr wählbar.

Nicht nur das Siggi Pop die Partei voll an die Wand fährt, sondern auch das
Heiko Maas nun bei der Vorratsdatenspeicherung einknickt zeigt doch deutlich das die Politikerkaste sich mehr als eine Kosmische Entfernungseinheit vom Volk entfernt hat.

Mit der Meinung wir benennen das Kind einfach um und tun so als wäre es neu bzw. Höchstspeicherfristen sind ja was ganz anderes.... genau....
und ich begegne jeden Morgen Bambi und Klopfer

wie zitierte gestern der Twitterer @fiete_stegers den Ex-Präsidenten des Bundesverfassungsgericht Ernst Benda



Wir sind nun an einem Punkt angelangt an dem der Staat sein Volk direkt unter Generalverdacht stellt und wir uns fragen müssen, ob wir zulange die Dummen gewinnen haben lassen und nun von diesen regiert werden.



... Von Frau Frahimi möchte ich garnicht reden, die zeigt ja das sie nichts vom Volk geschweige denn vom Wahlvolk hält...und uns alle am liebsten gestern statt morgen los werden möchte.


Es ist ein Witz was aus unserem Land aus Deutschland geworden ist.


Foursquare vor Übernahme durch Yahoo?

Wie Achim Hepp von allesfoursquare berichtet plant Yahoo nun doch Foursquare zu übernehmen.
Scheinbar sind die Gespräche wohl schon sehr weit gediegen und hängen nur noch an Kleinigkeiten

Für Yahoo ist dieser Schachzug sicherlich genau Richtig umd Marissa Meyer scheint ein gutes Näschen für interessante neue Betätigungsfelder zu entwickeln.

Ich bin dann mal gespannt wie sich dieses auf Foursquare bzw. Swarm auswirken wird.
Da viele Nutzer durch den erzwungenen Wechsel von der Foursquareplattform auf die Tochter Swarm so enttäuscht waren und den Dienst verlassen haben.

Auch Interessant finde ich die Auswirkungen auf den Bereich der Lokationsdienste insgesamt, da  Foursquare neben Yelp der größte spezialisierte Dienst für Lokationsdienste ist.




http://allesfoursquare.de/yahoo-ist-in-gespraechen-um-foursquare-zu-uebernehmen/

Mittwoch, 15. April 2015

Google in Einkaufslaune bei Twitter?

Es mehren sich die Anzeichen, das Google an Twitter interessiert ist.
Böse Zungen mögen jetzt behaupten, das Google damit nach ihrem nur Mäßig laufenden Social Media Google + nun Kompetenz in diesem Bereich in Haus holen möchte.
Doch das greift zu kurz.
Eigentlich ist dieser Schachzug folgerichtig.

Google muss schließlich versuchen seinen Konkurrenten Facebook in Schach zu halten. Es geht schließlich auch um Werbemillionen und Werbekunden.

Die Frage ist nun wie werden sich die zuständigen Kartellämter verhalten, kommt es hier zu einer Marktbeherrschenden Stellung oder wird auch aufgrund der Marktmacht von Facebook hier eher gesehen, das der Hauptkonkurrent einen gleichgestellten Gegenspieler bekommt.

Auch die neuesten Patentanmeldungen von seitens Facebook im Werbeumfeld zeigen ja ganz deutlich das Zuckerberg keinen direkten Angriff mehr auf Google scheut.
Zumal das aktuelle Targetingsystem von Facebook besser arbeitet als jenes von Google.

Es wird spannend werden.


QR Codes die unterschätzten Helfer

Bislang gab es ja im Werbebereich immer 2 Welten einmal Print und einmal die Onlinewelt.
Doch was viele verdrängt haben, es gibt einen Weg beide Welten miteinander zu verknüpfen.

QR Codes

Zugegeben es sind keine Allheilmittel aber mit Hilfe des Einbaus eines QR Codes in eine Print Werbeanzeige können beide Welten direkt miteinander Verknüpft werden.

Mit Hilfe dieser Codes können z.B. bestimmte Subseiten mit genauen Produktinfos angesteuert werden. Die Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten hier sind Manigfaltig.
Eine Beschäftigung mit diesem Themenbereich für Unternehmen bzw. deren Werbeabteilungen ist heute geradezu ein muss.

Konsolidierung auf dem Markt der Mitfahrdienste

Der Markt der Mitfahrdienste, ich gebe zu ein von mir bislang wenig beachteter Bereich.
Doch auch hier kommt im Bereich der Anbieter nun Bewegung
BlaBlaCar übernimmt Carpooling, damit wird der Markt übersichtlicher.
Ob es für die Nutzer oder Anbieter der Fahrten zu Einschränkungen oder zur Verschlechterung des Angebots kommt wird sich hier nun erst noch Zeigen müssen.
Doch interessant finde ich, das es hier auch noch eine Konsolidierung stattgefunden hat.
wir werden sehen wie sich der Verkehrssektor weiter entwickeln wird.




http://www.n-tv.de/wirtschaft/Blablacar-schluckt-deutsche-Mitfahrzentralen-article14900801.html

Dienstag, 14. April 2015

Ein neues Traumpaar bei den Netzwerkausstattern?

Wie Heise heute berichtet hat gibt es wohl Gespräche zwischen den beiden Netzwerkausstattern Nokia und Alcatel Lucent.
Da Nokia durch den Verkauf seiner Mobilfunktsparte seine zuvor klammen Kassen wieder aufgefüllt hat und es im Bereich der Netzwerkausstatter noch keine wirklich echte Konsolidierung gab scheint dies wohl für beide Seiten interessant zu sein.

Auch weil die Konkurrenz - Ericsson und Huawei hier ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Part des ganzen darstellt.

Der französische Staat hat hierbei jedoch auch ein Vetorecht und so könnte es nur dazu führen, das am Ende nur der Mobilfunkbereich den Besitzer wechselt.



http://www.heise.de/netze/meldung/Netzwerkausruester-Nokia-prueft-Uebernahme-von-Alcatel-Lucent-2602351.html?wt_mc=sm.feed.tw.netze



Update: die Übernahme ist schon genehmigt

http://www.heise.de/netze/meldung/Fusion-der-Netzwerkausruester-Nokia-bietet-fuer-Alcatel-Lucent-2606626.html?wt_mc=sm.feed.tw.netze

Gemeinsame Plattform Industrie 4.0 oder wird die Arbeit dir zu heiß - bilde einen Arbeitskreis

Was hab ich nicht schon alles zu dem Thema geschrieben, und doch scheint nicht wirklich was zu passieren, zwar wurde jetzt hier eine Plattform gegründet, doch wohl eher als Feigenblatt, statt tatsächlich was bewegen zu wollen.

Die Pressemitteilung steckt voller unnötiger Beweihräucherung und tatsächlich sind auch die Verbändeplattform Industrie 4.0 eher ein Beschäftigungskreis für Manager die sonst nichts zu tun haben als das hiervon tatsächlich belastbare und vorallem verwertbare Ergebnisse zu erwarten wären.

Ich halte es hier eher mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog und seiner berühmten Ruckrede - nur leider ist bei diesem Thema - wohl auch weil es von einigen immernoch als #Neuland gesehen wird nicht wirklich zu erwarten, das Deutschland ernsthaft versucht hier mitzuspielen.

Eigentlich wirkt es auf mich wie im Tweet beschrieben....










http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=701050.html

Mittwoch, 8. April 2015

Google und Hutchinson - ein neues Traumpaar?

Google strebt wie ich ja schon gebloggt hab die Einführung seiner eigenen Sim und seines eigenen Mobilfunkangebots an.
Nun hat sich mit Hutchison in Asien ein Partner gefunden der wohl die Ideen teilt.
Ich bin ja wie bereits bekannt großer fan des Vorhabens.
Weiterhin glaube ich das Asien der ideale Markt zum Start ist.
Auch Aufgrund der Vernetzung die zwischen den asiatischen Staaten besteht
Halte ich gerade diesen geographischen Raum für ideal um die Google Sim im Markt einzuführen.
Zum einen werden auch hier mit mehrere fliegen mit einer Klappe geschlagen ich nenne nur den Punkt des Roamings.
Nun werde ich wohlwollend die Aktivitäten der beiden  Partner verfolgen und bin gespannt  wann von beiden  der nächste  Schritt  erfolgt.
http://www.teltarif.de/google-mobilfunknetz-hutchison-drei/news/59247.html

Sonntag, 29. März 2015

Digitaler Rückstand oder warum unser Wohlstand langsam vor die Hunde geht

Ich habe schon viel zu diesem Thema geschrieben und kann auch noch viel dazu beitragen.

Der äusserst lesenswerte Artikel von Ingo Steinhaus in der Onlineausgabe der IT-Zoom (Hier der Link http://www.it-zoom.de/it-director/e/breitband-und-eisenbahn-ein-vergleich-10136/)
bringt es mehr als nur deutlich auf den Punkt.
Wir brauchen einen Masterplan und zwar in jeder Gemeinde.
Jede Gemeinde muss für sich selbst entscheiden ob Sie - wie vor 150 Jahren mit der Eisenbahn- teil der Modernen Gesellschaft bleiben will oder ob sie sich von Wohlstand und Fortschritt abhängen lassen will.

Es ist mir zwar bewusst das die meisten Bürgermeister - in unserer alternden Gesellschaft nicht begreifen können - nein nicht begreifen werden, warum gerade ihre Gemeinde Geld hierfür in die Hand nehmen muss. Auch die Chefs in den Handwerksbetrieben müssen hier Überzeugungsarbeit leisten. Denn eigentlich kann es sich kein Handwerksbetrieb mehr leisten seine Leistungen über darstellerische Plattformen wie Youtube, Instagram, Eyeem, Pinterest zu vermarkten. Hierfür benötigt es eine Strategie für den Einsatz von Social Medias die auch die Punkte wo stehen wir und wo wollen bzw. müssen wir hin - und einen Breitbandanschluss, der seinen Namen verdient - und hier meine ich nicht 2 MBits sondern mindestens 50 oder gar 100 Mbits.

Das die digitale Agenda des Bundes ihren Namen nicht verdient, habe ich ja bereits mehrfach dargelegt, drum muss dieser Druck aus dem deutschen Wirtschaftsmotor - dem Mittelstand kommen.
Und vorallem - wie damals von 150 Jahren- die Gemeinden in der Fläche beflügeln.
Denn dort befinden sich die Arbeitsplätze und nicht in den großen Konzernen, auf die in der Politik anscheinend nur noch gehört wird.



Ein ähnlicher Witz ist übrigens auch das Thema WLAN im öffentlichen Raum - meine Meinung hierzu ist bekannt es macht Sinn auch für die Handwerksbetriebe, Gaststätten, Mittelständler sich mit den Freifunkern zusammenzutun um Kunden und Besuchern hier einen Mehrwert zu bieten und gleichzeitig dem Irrsinn der Störerhaftung zu entgehen - denn auch dort hat der Gesetzgeber keinen brauchbaren Gesetzesentwurf erschaffen, sondern eher das Gegenteil.


Hier noch ein Link zum Thema WLAN und ÖPNV - der einfach auch aufzeigt das wir so nicht mehr weitermachen können:


http://www.welt.de/wirtschaft/article138899388/WLAN-im-Zug-bleibt-ein-Luxus-fuer-wenige-Bahnfahrer.html


Es ist die Frage wie lange wir uns diesen digitalen Rückstand noch leisten können bis wir selbst von Schwellenländern überholt worden sind und bestenfalls noch Mittelfeld in der Welt sind.


Hier noch der Link zum Themenkomplex Digitaler Rückstand bei IT-Zoom

http://www.it-zoom.de/trend/digitaler-rueckstand/

Medien oder wo ziehen wir überhaupt mal eine Grenze

Eins vorweg, ich bin einfach einiges Leid, auch bestimmte Diskussionen was darf die Presse und was nicht.
Für mich wurde diese Woche einfach mehr als nur eine Grenze überschritten. Nicht nur das Reporter wie Geier agiert haben (ich entschuldige mich hier auch förmlich bei allen Geiern der Welt), nein es Wurde aus Sensationsgier auch ein Urteil gefällt bevor der endgültige Untersuchungsbericht vorliegt und unbeteiligte dritte vor die Kameras der Welt gezogen - aus Unwissen aus Unverschämtheit oder was auch immer.

Lügenpresse oder können wir unserer Medienlandschaft überhaupt noch vertrauen?

Zeitweise fühle ich mich bei der aktuellen Presse eher an den Völkischen Beobachter oder den Stürmer erinnert als an eine objektiv und vorallem neutral berichtende Presse
Sei es ein Streik, Proteste oder jetzt der Flugzeugabstürz es ist reisserisch bis zum Schluss
Hier nehmen sich öffentlich Rechtliche und auch private Sender und vorallem überregionale Zeitungen wenig.

Der Ausspruch des vor 20 Jahren verstorbenen Hanns-Joachim Friedrichs "Man darf sich nicht mit einer Sache gemein machen - auch nicht mit einer guten" wird mit Füßen getreten, ich frage mich inständig wo sind die guten Moderatoren, die guten Redakteure und die guten Journalisten hin? -
Alle Tod oder Mundtot?

Es gibt noch Lichtblicke vorallem bei regionalen Medien aber auch dort stelle ich eine gewisse Tendenz zur Propaganda - Egal welcher Seite fest.

Wir müssen uns ernsthaft Sorgen um unsere Medienlandschaft machen oder wir landen wie Italien bei einer Einheitsmeinung.
Dann ist es nur noch ein kurzer Schritt zu einer Welt wie sie z.B. im Film Rollerball von 1975 beschrieben wird.


Boykottieren ist so 80er

Warum sollte zu einem Boykott gegen eine Zeitung oder gegen mehrere aufgerufen werden oder deren Verkauf gar von Geschäften  unterlassen werden.

Dadurch wird sich nichts verändern ein Boykott is nur was kurzfristiges und so 80er bzw 90 er
Weder der Boykott von Olympia 80 in Moskau  noch  der 84 in Los Angeles noch der Boykott französischer Produkte nach deren Atomversuchen  oder der Boykott  von Shell haben wirklich  was verändert da diese generell  nur kurzfristig  bemerkbar sind. In 2 Wochen lesen diejenigen doch eh wieder ihre angestammten Zeitungen.

Bewusste Kaufentscheidungen über einen langen Zeitraum  jedoch  bewirken etwas ich denke  hier nur an die Biobranche. Zeitungen leben heute in Zeiten von sinkenden Auflagen und Abonementenzahlen von Anzeigenkunden und vorallem von deren Wohlwollen.
hier kann nur über ein bewusste Kaufentscheidung dazu beigetragen werden. 

Ich halte hier vorallem regionale Zeitungen für wichtig und bin auch manchmal erstaunt was die Buben und Mädels vom Fränkischen Tag mit Ihrem Portal Infranken, der Mainpost, der NZ oder auch all der anderen lokalen Zeitungen auf die Beine stellen. 
Ich finde gerade diese gilt es hier zu unterstützen. die überregionalen Zeitungen allem voran die aus dem Hause Springer halte ich für schlichtweg überbewertet und eigentlich auch nicht mehr wirklich lesenswert.

Fakt für mich ist, die Änderung der Presselandschaft kann nur langsam vollzogen werden.
Was ich jedoch für gut halte ist das schnelle verbreiten von Nachrichten via Twitter, Facebook oder Google+, Blogs wie die Krautreporter  ich stelle fest das hier viel intensiver bzw. schneller berichtet wird als es die anderen Medien je gekonnt haben bzw. können.

Ich könnte hier viele Beispiele nennen möchte aber nur 2 Anführen: Das Feuer in Zirndorf in der Sylvesternacht, die Explosion in Roth, die ersten Meldungen darüber bekam ich via Twitter bzw. Facebook. Wennauch ich sagen muss das die Buben und Mädels gerade von InFranken dann sehr schnell drauf reagiert haben und weitere Informationen beibringen konnten.
Und gerade das macht - aus meiner Sicht den Mehrwert von Social Medias aus.

Darum nochmals ein Boykott wird nichts bewirken - eine bewusste Kaufentscheidung für oder gegen etwas jedoch schon.

Freitag, 27. März 2015

Der deutsche Wahn ein Zertifikat besitzen zu müssen

Nehmen wir mal an wir können etwas ganz besonders gut, möchten unsere Kenntnisse auch im Berufsleben einbringen und dürfen nicht, weil wir kein in Deutschland anerkanntes Zerfikat haben oder besser noch keines Besitzen, statt dessen wird hierfür einer Engagiert der zwar keine Ahnung davon hat wie man sich die Schnürsenkel zubindet aber ein Zertifikat für eben jenige Tätigkeit hat.
Hier Spielt der Regulierungswahn wieder voll mit.

Ausländische Ausbildungen und Zertifikate anerkennen lassen - zwar gibt es hier einen Interessanten Ansatz die Anerkennung zu erleichtern, aber ähnlich wie im Digitalen Rückstand verpasst Deutschland hier den Anschluss und dann sind wir bestenfalls noch Mittelfeld im Bereich der Industrienationen.



hier auch ein Link zu einem ähnlichen Thema:
http://karrierebibel.de/zusatzqualifikationen-welche-lohnen-sich/?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter&utm_campaign=Feed%3A+karrierebibelblog+%28Karriere-Bibel%29

Deutsche Banken wollen einen Online Payment Dienst an den Start bringen

Ich hatte die Tage ja bereits mehrfach gebloggt das ich mich ziemlich drüber Aufgeregt habe, das jetzt knapp 10 Jahre nach dem Start von Paypal deutsche Banken der erste Versuch ein deutsches Paypal zu schaffen gescheitert ist.

Jetzt folgt der 2. Versuch von deutschen Banken und Sparkassen und auch hier Unke ich bereits jetzt das auch dieser Scheitern wird, denn dafür ist Paypal, ist Apple Pay und Google Wallet und wie sie heißen alle bereits zu etabliert. Die haben bereits den Markt unter sich aufgeteilt und für eine nationale Lösung ist hier kein Platz mehr.
Es ist kurzsichtig zu glauben, das irgendjemand - ähnlich wie bei dem bereits gescheiterten Yapital wird hier nur national Gedacht, doch die Paymentlösungen sind heute Global und nicht mehr National.

Ich habe schwere Bedenken das dieses Zahlungssystem in irgendeiner Weise überhaupt populär wird.






Donnerstag, 26. März 2015

Lobbyisten und die SPD

Es gab mal eine Zeit da war die SPD die Partei des kleinen Mannes.
Doch dies ist gerade in Zeiten von Sigmar Gabriel lange vorbei. Es ist bezeichnend wenn ein Mann wie Dieter Gorny - Seines Zeichens seit 2010 Mitglied der SPD Medienkomission -  wird nun Beauftragter für kreative und digitale Ökonomie im Wirtschaftsministerium.

Es ist eine neue Qualität wie Lobbyisten nun in die Politik vordringen (bislang wie auch bei TTIP oder im EU Parlament - in dem Gerne auch mal direkt von Lobbyisten vorbereitete Gesetzesentwürfe eingebracht werden). Hier wurde ein echter Lobbyist direkt zu einem politisch agierenden Mitarbeiter einer Bundesbehörde gemacht- das hat nicht nur eine Geschmäckle das hat einen höchst schalen Beigeschmack, da gerade auch der BMVI sich als eine der stärksten Innovationsbremsen erwiesen hat.

Doch das so deutlich auf einen reinen Lobbyisten gesetzt wird statt sich echte Experten ins Boot zu holen, von denen es an den Universitäten des Landes bzw. sich gar einen Unternehmer der echte Erfahrung im Onlinegeschäft hat zeugt nicht nur von reinem Unverständnis der Gegebenheiten sondern wirkt fast wie mit Absicht so Inszeniert.

Man möchte meinen die Politik - allem voran die Bundesregierung-  erklärt dem Netz und dessen Nutzern den Krieg - nach der ebenfalls sehr deutlich in eine Richtung zeigende Personalie Günter Oettinger, der als EU Kommisar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft auch kein echter Freund der Netzgemeinde ist.



hier noch ein Link zum Thema
http://www.techstage.de/news/Digitalexperte-der-Regierung-ist-Lobbyist-der-Musikindustrie-2584633.html

Mittwoch, 25. März 2015

Antwort an Andreas Weck und seinen Beitrag in T3n

Sehr geehrter Herr Weck,

ich stimme Ihnen hier nicht zu, zumindest nicht vollständig.

Zum einen sind wir in Deutschland tatsächlich Technikfeindlich - zumindest technikfeindlicher als die USA und Israel, wie man auch an der Menge der Gründungen merkt. - und nun kommt der Punkt in dem ich ihnen zustimme, ich mag einfach diese "Wir machen das"-  Mentalität, die in beiden Ländern verbreitet ist
Zum anderen haben wir hier auch ein Investitionsproblem, da viele die tatsächlichen Notwendigkeiten für Investionen und auch für die Risiken und Chancen falsch verstanden werden.
In Deutschland herrscht hier eher eine Vollkaskomentalität ja ich möchte fast "Wasch mich aber mach nicht nicht Nass - Mentalität" sagen.
Wir wollen Investieren scheuen aber die Risiken, das führt dazu, das Gründer lieber ins Ausland gehen und dort in einem Investitionsfreundlicheren Klima arbeiten.

Diesen Punkt vermisse ich in Ihrem Betrag völlig, da hieran in Deutschland auch nicht gearbeitet wird.
Alle neuen Investionsprogramme arbeiten wie Banken - also kann hier niemand erwarten, das wirklich neue Innovationen in Deutschland entstehen werden.
Was benötigt wird ist eine neue Kultur für Risikokapital im Bereich der Seedfinanzierungen.





hier der Link dazu
http://t3n.de/news/deutschland-technophobie-innovationsfeindlichkeit-601779/

Dienstag, 24. März 2015

Pinterest wird bei uns in Deutschland schwer unterschätzt


Das sich Unternehmen hierzulande mit der Nutzung von Social Medias schwertun ist kein Geheimnis- ausnahme einige Global Player.
Auch Pinterest, eines der Photosocials bildet hier keine Ausnahme.
Doch gerade Unternehmen können von einer sauberen und strukturierten Strategie, bei der auch der Mehrwert für den User generiert wird profitieren.

Zum einen können Produkte bei Pinterest vorgestellt werden und durch direkte Verlinkungen in den eigenen Onlineshop direkt angeboten werden.
zum anderen können so Vorschläge was mit den Produkten bzw. Erzeugnissen alles Angestellt werden kann dem möglicherweise zukünftigen Kunden schmackhaft gemacht werden.

Wichtig ist hier jedoch die Präsentation muss zur Unternehmensstrategie passen und den Kunden auch Ansprechen und abholen.

Pinterest kann hier im Rahmen einer Social Media Strategie eines der Standbeine sein, jedoch müssen hierzu auch die anderen Kanäle mit einbezogen werden und eine ganzheitliche Ausrichtung erfolgt sein.

hier auch  Link s  zum Thema:

http://ht.ly/KIF4U
und
http://karrierebibel.de/pinteresttipps/utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter&utm_campaign=Feed%3A+karrierebibelblog+%28Karriere-Bibel%29

Bye Bye Xing... warum Linkedin jetzt das bessere Berufliche Social Media ist

Lange Jahre habe ich eine Lanze für Xing gebrochen, es war ein gut durchdachtes gut laufendes, ständig laufendes Social Media für Firmen und Menschen die sich beruflich gut vernetzt sehen wollen.

Leider hat es Xing nach dem Einstieg von Burda nicht mehr geschafft neue Innovationen zu erschaffen und sich so auch bei den Nutzern brauchbar und interessant zu machen.
Die einzige nennenswerte Innovation der letzten Jahre, die mir einfällt ist die Handshakefunktion in der mobilen Version.

Zwar habe ich vor einigen Jahren mal ein Seminar der Xing-Academy besucht, das mir auch wirklich einiges an Verständnis über die Anwendung und die Einsatzformen gebracht hat, aber eben nicht nur im Bezug auf Xing sondern auch auf die Anwendung von Linkedin.
Auch hatte der von mir sehr geschätzte Torsten Maue am Barcamp Nürnberg 2012 verkündet, das Xing am absterbenden Ast ist. - Recht hatte er damals auch wenn ich relativ lange dem ausgehenden Licht noch die treue gehalten habe.

Doch Linkedin hat sich bei mir seit gut 2 Jahren zum Business-Social-Media meiner Wahl entwickelt, zwar fehlt dort die Handshakefunktion in der Mobilen Version, aber die meisten meiner Bekannten und Geschäftlichen Kontakte haben dorthin gewechselt, auch weil Linkedin internationaler ist als Xing. Burda hatte es nie verstanden das ein solches Social Media auch International wahrgenommen werden muss. Drum wird Xing den Weg von Lokallisten, Mein VZ usw gehen.


Bei LinkedIn mit seinem internationaleren Publikum ist auch die Gemengenlage deutlich angenehmer - so mein Eindruck. Es gibt weniger Schaumschläger und MultiLevelMarketing Leute die einen nach geraumer Zeit einfach nur noch Nerven.

Ich werde zwar meinen Xing Account offen lassen, pflege ihn jedoch nicht mehr, da ich dort keine Zukunft mehr sehe.



Chromecast vs Firestick

Wie ja bekannt ist (wie ich im Podcast mit @michinbg erzählt habe), verwende ich seit gut einem halben Jahr einen Chromecast und bin begeistert.

Gut man muss natürlich Abstriche machen, SmartTv ist aktuell noch mehr in den Kinderschuhen und Sender wie die ARD Gruppe lassen sich nur über den Einsatz zwischengeschalteter Apps anschauen, aber z.b. der von mir sehr verehrte @lefloyd oder der Satiriker @drproebstl in HD auf dem eigenen TV schauen zu können hat wirklich was.

Aber auch die ZDF - Gruppe, die genauso wie die BR Programme komplett via Chromecast anschaubar sind, bieten schon einen hohen Entertainmentfaktor.
Auch Pro7 Sat1 ist über deren App an Chromecast angeschlossen.

Den Firestick habe ich mir heute zusammen mit dem Prime von Amazon vorbestellt und bin gespannt was sich mit diesem nun bei mir Ändern wird, ob ich hier eine bessere Performance oder gar andere Programme empfangen kann.

Ich werde nach der Auslieferung und der Inbetriebnahme hier selbstverständlich berichten.


Montag, 23. März 2015

Deutschlands Versuch einen Paypalkonkurrenten aufzubauen - oder zu spät Teil 1.000

Während selbst in anderen Ländern wie Schweden mit Klarna (die ich übrigens für schwer Überbewertet halte) Konkurrenten zu Paypal aufgebaut werden können, wurde der Deutsche Versuch Yapital auch durch Managementfehler der Otto-Gruppe nach gutem Start versenkt.



Das typisch deutsche an dem Untergang von Yapital ist das man alles wollte und zwar gleich.
Zwar hat man vor knapp 4 Jahren große deutsche Konzerne wie die REWE Gruppe oder Douglas als Kunden für ihr Bezahlsystem gewinnen können, doch ein echtes Konzept konnte dahinter nicht zum Tragen gebracht werden.
Der Ausbau einer Branchenlösung aus dem vorgegebenen Konzept spielte vielen nicht in ihre Pläne, da es auch weitere Internationale Player wie eben Paypal, Google Wallet, Apple Pay usw schon deutlich weiter geschafft hatten.
Auch das Ziel eine deutsche PayPal Alternative zu schaffen wird an dem zu gemächlichen, zu ängstlichen deutschen Managementverhalten scheitern.

Wir wurden bereits vor langer Zeit digital abgehängt und der Perfektionismus mag vielleicht im Industriellen Umfeld richtig und wichtig sein, doch hier im Digitalen Umfeld zählt nur Geschwindigkeit und auch der Wille beherrschbare Risiken einzugehen.
Beides fehlt in Deutschland.







Hier noch ein Interessanter Link zum Thema:
http://mobilbranche.de/2015/03/yapital-%E2%80%93-die-letzten-tage-sind-gezaehlt

Maaßen ist ein Träumer

Ich bin mir nicht Sicher auf welchem Planeten der Verfassungsschutzpräsident Maaßen lebt, oder gar in welchem Universum - hier kann es nicht sein.

Seine Forderungen so berechtigt diese teilweise ja sind, stammen aus einer Zeit in der man Kriege noch auf Schlachtfeldern mit Rot und Blau gefochten hat.
Die Zeiten haben sich geändert, die Kriegsführung im Cyberraum ist eine andere es gibt keine Verbündeten mehr noch noch Teilnehmer / Feinde, die mehr oder weniger feindlich gesinnt sind, die NSA Skandale bzw. die dahinter stehende Diskussion ist ja mehr als Indiz dafür.

Keine der anderen beteiligten Parteien will eine "Haager-Landkriegsordnung für den Cyberkrieg" drum wird die Forderung von Maaßen einfach nur ungehört verhallen, ja Maaßen wird sich auf diesem Wege höchstens unglaubwürdig machen.


hier noch ein Link zum Thema:

http://www.teltarif.de/cyberwar-regeln-forderung-verfassungsschutz/news/59105.html

Samstag, 21. März 2015

Aboalarm eine App die mich begeistert

Wer von uns hat noch nicht mal vergessen einen Vertrag rechtzeitig zu kündigen und musste diesen aus diesem Grunde noch ein Jahr weiter bezahlen dies hat mich vor gut einem Jahr so geärgert dass ich für mich beschlossen habe einmal Aboalarm zu testen.

Die Handhabung ist denkbar einfach man trägt die Daten des jeweiligen Vertrages in die App ein und auch das mögliche Kündigungsdatum die App wird einen entsprechend vorzeitige informieren sodass man rechtzeitig die Kündigung auch mit Hilfe der App durchführen kann ein einfaches sauberes und sehr schnelles Verfahren.

Auch mit dem kundenservice von aboalarm bin ich sehr zufrieden ich hatte ja versehentlich zwei Accounts angelegt hatte mich deshalb an den Kundendienst gewandt und meine beiden Accounts wurden innerhalb kürzester Zeit zusammengeführt

Meine bisherigen Erfahrungen waren durchweg positiv aus diesem Grunde spreche ich auch eine Benutzer Empfehlung für die App aus.

Die App ist auf allen gängigen Systemen lauffähig und läuft bei mir seit gut einem Jahr jetzt stabil auch deshalb spreche ich die Empfehlung aus die App einfach zu testen.

Freitag, 20. März 2015

Wir brauchen Eier und Haltung


Haben wir es geschafft eine Gesellschaft voller Angst voller verkriechertum und ohne das nötige Maß an eigener courage zu erschaffen?


Ich stimme Ranga Yogeshwar zu in seinem Aufsatz den er gestern auf Facebook veröffentlichte hat er eigentlich  schon alles gesagt.

Übrigens  wurde in Großbritannien eine völlig ähnliche Diskussion über den berühmten Moderator Jeremy  Clarkson der Cult Sendung Top Gear geführt erst durch eine Petition  mit neben mir etwa 1 Mio beteiligten wurde seine Suspendierung aufgehoben. 

Haben wir nicht schon genug Bevormundung durch Staat und Medien um nicht auch selbst entscheiden zu können was wir wollen und was nicht.
Oder das sind die Gutmenschen, welche uns jeden Spaß verbieten wollen schon so mächtig darf ich wieder rauchen noch trinken noch schnelle Autos fahren darf?

Oder gar selbst entscheiden darf ob ich eine Sonnenfinsternis beobachten möchte oder nicht ich glaube dass der mündige Bürger dies durchaus auch selbst entscheiden kann oder?












Google Sim / Apple Sim beginnt die Jagd auf Mobilfunkanbieter?


Kunden egal ob privat oder geschäftlich entscheiden in erster Linie nach dem Preis.
den diktierten bislang die Mobilfunkprovider wie die Magentas oder die Rotfunker, doch Apple und Google haben in den USA ein neues Geschäftsmodell im Test, das den Providern heftig in die Suppe spucken könnte.
Die Provider in den USA versuchen mit allen erdenklichen Mitteln zu verhindern, das eine Apple Bzw Google Sim ein Erfolg werden kann, doch können diese wirklich gegen die Marktmacht von Google bzw. Apple bestehen, denn im Zweifel bauen beide wohl ihr eigenes Telefonnetz auf, die Möglichkeiten sind ja nicht nur auf die herkömmlichen Technologien beschränkt und es muss auch gesagt werden, das die bisherigen Anbieter nicht wirklich die schnellsten sind, wenn es um die Einführung neuer Technologien geht.

Es bleibt spannend, da auch das Thema Roaming dann wohl auf den Tisch kommen kann und durch die beiden Superkonzerne einfach erdrosselt werden könnte.
Für Kunden bedeutet dies das die bisherigen fast allmächtigen Provider plötzlich ihre Macht einbüsen und der Kunde sich in einer deutlich besseren Wettbewerbssituation befindet.

Aus meiner eigenen Sicht ist es höchste Zeit das die Provider mit ihrem nur mäßigen Service direkte Konkurrenz bekommen und für den Kunden deutlich bessere Konditionen herausspringen, die Zeit als die Magentas und wie sie alle heißen geradezu allmächtig waren enden und das ist auch gut so, wie die in Nürnberg unlängst aufgekommene Diskussion über ein neues Verfahren zur Fahrgastermittlung im ÖPNV durch eine Tochter der Magentas auch zeigt.


Fazit: Der Kunde bekommt Marktmacht und das ist auch gut so.







hier noch ein Link zum Thema:
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/nach-kritik-vag-stoppt-umstrittene-handydaten-auswertung-1.4264650

http://www.it-zoom.de/mobile-business/e/verdraengen-neue-geschaeftsmodelle-die-provider-10386/

Donnerstag, 19. März 2015

die neue Bahnoffensive ... oder Aufräumen hinter Mehdorn

Die neue Bahnoffensive, die zur Schaffung von knapp 300 neuen (teilweise auch aufgelassenen) Haltepunkten, zusätzlichen Halte von Fernverkehrszügen und und und führen soll, ist ein einfaches wieder in Kraft setzen was unter der Herrschaft von Bahnchef Mehdorn verbrochen wurde und unter MoraB.

Es ist beunruhigend das erst der Fernbus kommen musste um die Bahn dazu zu bewegen wieder zu einem Verkehrsmittel für die Massen zu werden.
Es zeigt ganz deutlich, das fast 20 Jahre rein BWL geführtes Unternehmertum ohne links uns rechts davon zu schauen, was die Kundschaft tatsächlich benötigt das Verkehrsmittel Bahn im Konzern Deutsche Bahn an den Rande seiner Existenz gebracht haben.

Vielleicht - aber auch nur Vielleicht wurde nun Begriffen, das rein Betriebswirtschaftliches Denken uns hier nicht weiterhilft, da privatbahnen hier deutlich effizienter Arbeiten.

Auch vertrete ich seit Jahren die Meinung das die Infrastruktur vom Konzern abgetrennt gehört (und dem Staat in Form der Bundesnetzagentur oder dem EBA Rückübereignet gehört um wirklich gleichen und fairen Wettbewerb für alle Beteiligten zu ermöglichen.

Sind wir doch mal gespannt ob die jetzt vollmundig vorgestellten Pläne das Jahr 2030 als Umgesetzt erleben werden oder ob nicht doch wieder alles ganz anders kommt.

hier noch ein Link zum Thema:

http://www.welt.de/wirtschaft/article138595395/Der-merkwuerdige-Stillstand-der-Deutschen-Bahn.html

Mittwoch, 18. März 2015

Gabriel vs Uber

Es ist eigentlich erstaunlich, das Siggi Pop überhaupt eine eigene Meinung hierzu hat, denn schließlich befindet sich Uber ja im Neuland - so die Definition der Kanzlerin zu Themen die das Internet und damit auch die zugehörigen Geschäftsfelder eigentlich ausserhalb der Reichweite deutscher Politik.

Nun ist es auch typisch Deutsch Innovationen und neue Geschäftsfelder erstmal schlecht zu reden, zu ignorieren und dann von deren Erfolg überrascht bzw. überholt zu werden.
Deutsche Konzerne zeigen dies ja ständig, das man durch pures der ausländischen Konkurrenz zusehen nur verlieren kann und dann erstaunt ist warum andere etwas können was hier in Deutschland nicht funktioniert weil wir Angst vor der eigenen Courage haben.
Deutsche Mittelständler arbeiten hier anders - werden aber schlichtweg von der Politik ignoriert (siehe mein Blogbeitrag von gestern)

Doch zurück zum eigentlichen Thema.

Siggi Pop und seine Partei (wie übrigens auch alle anderen großen Parteien in Deutschland)haben nicht verstanden, das Fortschritt nunmal nicht aufhaltbar ist und Dienste wie AIRBNB, Uber, und und und ein neuer Wirtschaftsfaktor werden, wenn diese es nicht sogar schon sind.
Aber solange wir in Deutschland noch von der Substanz leben können und keine Erneuerung benötigen gehts uns scheinbar noch zu gut...



hier noch ein Link zum Thema:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/uber-faellt-bei-gabriel-durch-a-1023997.html



Randalierer und die verschobene Wahrnehmung der Medien

Das Medien eine mit unter seltsame Art der Heldenbildung haben, wissen wir zu genüge.

Doch wer diese Vollidioten die gerade in Frankfurt Autos und Barrikaden abfackeln zu Helden macht, kann sich auch getrost einliefern lassen.
Friedlicher Protest ist völlig in Ordnung, doch anderer Leute Eigentum im Rauch aufgehen zu lassen oder zu zerstören sprengt weit den Rahmen - das meine übrigens nicht nur ich Twitter ist auch voll davon. 






Hier hilft nur genaues Hinschauen oder um es mit Dr Alfons Proebstl zu sagen lassen Sie uns der Dummheit schaden.

Dienstag, 17. März 2015

Tolle Neue Technikwelt - unter Ausschluss von deutschen Herstellern

Wer beobachtet woher die Innovationen seit gut 20 Jahren kommen wird merken, das neben dem Asiatischen Raum - der vorallem die 70er und 80er beherrschte die USA und vorallem Israel aufgeholt haben. - Nur aus Deutschland kommen keine echten Innovationen mehr oder nur noch solche die keiner braucht wie eine automatische U- Bahn.

Hinzu kommt noch das die Infrastruktur in Deutschland mehr von der Substanz lebt statt das es Erneurungen gibt nicht nur in Mainz, wo eine Autobahnbrücke gleich mal eine ganze Region hemmt und aufstaut. 
Eine Eisenbahninfrastruktur die erst dann wieder angepackt wird als man festgestellt hat, das der Fernbus plötzlich eine ernstzunehmende Konkurrenz ist.
Den Ausbau von Breitbandanbindungen die ihren Namen auch verdienen mit einer Bandbreite von jenseits der 100 Mbits und zwar Flächendeckend - auch auf dem Flachen Land.

WLAN - Neuland und andere Unwägbarkeiten.


Doch selbst auf einer der größten IT - Messen der Welt gibt es kein kostenfreies WLAN 
das zeigt doch wie rückständig wir hier in Deutschland auch aufgrund einer völlig verfehlten Gesetzgebung und Weichenstellung  mittlerweile sind.

Es muss wieder eine private Initiative richten - die Freifunker -  die WLAN auch unter Umgehung der Störerhaftung für alle möglich machen.

Großkonzerne als Allheilmittel?


Durch das Schielen der Politik auf die Großkonzerne werden die Mittelständler ausgebootet, doch gerade diese sind das eigentliche Stütze der deutschen Wirtschaft egal ob aus Industrie oder Handwerk dort wird das Geld verdient, das als Steuereinnahmen an den Fiskus fließt, nicht bei den Großkonzernen.
Dort werden auch die wenigen verbliebenen deutschen Innovationen erdacht und umgesetzt die Großkonzerne sind zwischenzeitlich zu "sitting Ducks" verkommen und bringen auch keine brauchbaren und benutzbaren Erzeugnisse mehr auf die Beine (Außer einer Fahrerlosen U-Bahn die keiner braucht). Und einem  Konzern der nur heult weil er Infrastruktur aufbauen muss, die selbst in Rumänien längst verbaut ist, statt zu begreifen das gerade diese Infrastruktur das Rückgrad stellt und auch mit der Vermietung dieser Geld verdient werden kann. Entgegen kurzsichtiger BWL- getriebener Interessen, die nur auf die Nutzung vorhandener Infrastruktur zielt muss auch die Infrastruktur an die Zukunft angepasst werden.

Selbst Gemeinden haben dies verstanden und treiben den Ausbau von Glasfasernetzen in Eigenregie voran.

Zusammengefasst die einen (Konzerne) wollen nicht, da es nicht den Interessen deren Aktionäre und Anteilseignern zuwidersteht und die anderen (Mittelständler) können nicht weil die Rahmenbedingungen nicht passen...

Vielleicht möchte ich gerade auch weil die CEBIT stattfindet,  mit diesem Blogbeitrag provozieren und zum Nachdenken anregen.
Vielleicht möchte ich auch das hier ein Ruck durch Deutschland geht und wir endlich anfangen dich richtigen Weichen zu stellen.




Freitag, 13. März 2015

Teststrecke für Selbstfahrende Fahrzeuge auf der A9 bestätigt

Nun also doch, die Bundesregierung Plant auf der A9 eine Teststrecke für Autonomen Fahrzeugbetrieb einzurichten, dies soll noch 2015 geschehen.

Minister Dobrindt möchte der deutschen Industrie ermöglichen ohne Google eigene Systeme zu Entwickeln und hierfür ein Teilstück der A9 als Teststrecke zur Verfügung zu stellen.

Ich bin wie die ganze Zeit schon gewillt wieder zu rufen zu spät zu zaghaft, die anderen sind uns hier weit davongalopiert.
Während Googles und Toyotas Fahrzeuge schon längst im Straßenverkehr mitfahren müssen in Deutschland erstmal Fahrzeuge die auf reinen Teststrecken verkehren erstmal für den Betrieb auf Straßen ertauglicht werden.

Es ist ein weiteres Indiez dafür das wir in Deutschland uns abhängen haben lassen und uns keinen Gefallen tun mit einem Weiter so.


hier noch 2 Links zum Thema:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/042/1804239.pdf

http://t3n.de/news/teststrecke-fuer-selbstfahrende-autos-a9-599000/?utm_content=buffer8f284&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

Donnerstag, 12. März 2015

WLAN Gesetz soll mehr öffentliche WLAN Hotspots schaffen

Wen wundert im Land des Internetneulands noch irgendwas - auch bei WLAN Hotspots sind wir völlig rückständig.
Schuld daran ist unter anderem die Störerhaftung, ein Relikt aus der Steinzeit ein Juristisches Relikt aus der Zeit der Dinosaurier.

Aber wirklich verwundern kann einen hier ja nichts mehr in einer Zeit in der selbst Rumänien besseres Internet als Deutschland hat.
Ein "WLAN-Gesetz" wird hier ein Tropfen auf den heißen Stein sein, da nach wie vor ein echtes belastbares Konzept fehlt- so hofften wir doch alle. -


Doch eigentlich kommt es noch schlimmer: es fehlt eine rechtliche Verbindlichkeit da hier durch diesen Referentenentwurf ausgehebelt wird wie internet-law.de in ihrem Blog berichten.

Private WLAN´s werden sogar noch weiter in die Ecke gedrängt. die Störerhaftung wird nicht eingeschränkt - nicht für Privatpersonen lediglich kommerzielle Anbieter sollen etwas entlastet werden.

Alles in allem höchst unbefriedigender Entwurf und es zeigt nur erneut wieweit sich Deutschland bereits hat abhängen lassen und das die Politik es auch heute noch nicht verstanden hat, wie wichtig gerade auch solche Punkte sind.

Als Alternative für Privatpersonen, kleine Unternehmen und gerade auch Gaststätten bietet sich hier nur Freifunk an, nur auf diese Weise ist die Störerhaftung ausgeschlossen, wie sich auch durch jüngste Urteile immer deutlicher zeigt.

Auch einige Städte setzen hierauf da es zeigt das im kommunalen durchaus verstanden werden kann wie elementar solche Punkte heute sind.






hier noch ein paar Interessante Links dazu:

http://www.silicon.de/41610215/gesetzentwurf-soll-stoererhaftung-einschraenken/

http://www.internet-law.de/2015/03/verschlimmbesserung-der-gesetzesentwurf-zur-stoererhaftung-von-w-lan-betreibern.html

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article138320408/WLAN-Gesetz-soll-mehr-oeffentliche-Hotspots-schaffen.html

Montag, 9. März 2015

Google (K)eine Konkurrenz für die Mobilfunkanbieter

Googles Nächster Griff Google plant Einstieg in den Mobilfunk, das kündigte Sundar Pichai (Googles Produktchef) auf der Mobile World Congress in Barcelona an.

Man wolle jedoch nicht in direkter Konkurrenz zu den bisherigen Mobilfunkanbietern treten, sondern seine Nexus Geräte mit eigenen Sim-Karten ausstatten und freies Internet statt der bisherigen Volumen oder Flatratetarifen anbieten.


Es bleibt jedoch abzuwarten ob es so kommen wird oder ob wir doch noch eine Kehrtwende von Seitens Google erleben werden - und man den Mobilfunkanbietern wirklich noch in die Parade fährt.

LokIn der Zug-Chat eine Geile Idee nur die Umsetzung passt noch garnicht

Da ich im Moment viel mit der DB auf Reisen bin fand ich in einem Zugfahrplan den Flyer der App LokIn die auf allen Plattformen verfügbar ist und dachte mir ok die Testen wir direkt.

Vorweg die Idee ist richtig die Umsetzung jedoch lässt äusserst zu Wünschne übrig.
Doch eine nach dem Anderen.

Gut finde ich die Idee Ansich, eine App mit deren Hilfe man sich im Bahnhof oder Zug miteinander als Fahrgast verständigen kann

Doch dann kommen schon meine Kritikpunkte

1) nur im Fernverkehr verfügbar
Doch gerade die Pendler in der Regionalbahn, SBahn auf dem Regionalexpress und bei den Privaten Bahnen könnten diese App genausogut gebrauchen.

2) Gamification Factor fehlt
hier fehlt die Verknüpfung zur Swarmapp bzw. zu Foursquare, Glympse damit man auch von dort aus z.B. deren Gutscheinangebote und vorallem das Einchecken verwenden kann.

3) Verfügbarkeit der App im Zug
Auf der Strecke Berlin-Nürnber ( auf der ich diese App getestet hab) war die Verfügbarkeit im Zug auch aufgrund der strikten Reglementation des WLAN´s (Frei nur in der Ersten Klasse) nur äusserst dürftig.



Ich werde die App weiter verfolgen und hoffe das baldmöglichst die von mir angesprochenen Kritikpunkte aufgenommen werden, kann aber jedem empfehlen diese App mal zu testen sie ist gut
und sobald die Kritikpunkte beseitigt wurden ist das eine der gelungensten Neuerscheinungen seit Jahren.

Samstag, 3. Januar 2015

Die Aufklärungsquote bei Internet Kriminalität

Gestern wurde der neue Internet Kriminalitätsbericht für Bayern und die besetzten fränkischen Gebiete vorgestellt.

Die aktuelle Quoten liegt bei knapp 43% und reflexartig hat Hermann nichts besseres zu tun als wieder nach der Vorratsspeivherung zu rufen.

Tjanun es ist aber so das die Drahtzieher derartiger Machenschaften eher weniger in Deutschland sitzen und dieses Mittel hier wohl eher deshalb einfach verpufft.
Ich unterstelle die auch aufgrund meiner ständigen Beobachtungen das derartige Aktivitäten aus Osteuropa Asien und vorallem auch aus Nigeria kommen.

Vielleicht hat er auch einen anderen Hintergedanken nämlich die unsägliche Vorratsdatenspeicherung unter dem Deckmantel der Kriminalitätsbekämpfung doch noch einzuführen

Fakt ist dieses Mittel wird die Quote nicht verbessern es wird nur die Möglichkeit verbessern die Bevölkerung zu überwachen.

Pegida ja was nun?

Nachdem ich nur auf das Vertraue was ich selbst in Erfahrung bringen kann hab ich mir deren Positionspapier mal geklickt.

Eins vorweg wenn die dieses Papier erst meinen dann kann ich das auch so unterschreiben.

Ich bin seit meiner Zeit als Politiker eh kein großer Freund der Presse mehr doch sollte dieses Papier so gemeint sein verreisst die Presse hier eine Bewegung und dadurch wurde das Thema für mich so interessant mich damit zu beschäftigen. 



Ich zähle zu den Menschen die den Dingen auch unvoreingenommen auf den Grund gehen und dieses ist eine fast 1:1 Kopie der Australischen Einwanderungsbestimmungen mit Anleihen aus Kanada und der Schweiz.

Das diese 3 Staaten Mitglieder bei Pegida sind ist mir übrigens neu.

Auch von Haß wie es unsere Bundeskanzlerin in ihrer schlechten Neujahrsansprache sprach kann ich hier nicht erkennen. 

Vielleicht sollten wir das ganze wirklich neu bewerten und vorallem halte ich es für unerlässlich das man nicht einfach reflexartig irgendwas nachbrüllt wie es auch sehr gern auf der linken Seite der Macht gemacht wird ohne zu prüfen was möchte uns der andere eigentlich sagen


Icj plädiere für mehr Eigenverantwortung in der Meinungsbildung und nicht nur das stumpfe nachbrüllen und nachäffen von Parolen egal welcher Seite.