Dienstag, 23. September 2014

Ein Silberstreif am Horizont?

Mit Interesse habe ich diese Woche einen Artikel in einer Tageszeitung zum Thema Ausbildung in den USA gelesen.

Deren Bildungsstand im beruflichen Umfeld umfasst nur das Studium.

Klemptner, Schlosser und alles weitere werden nicht ausgebildet und erhalten keinerlei Weiterbildung gerade für Unternehmen mit weiterreichendem Techniken tun sich schwer hier geeignetes Personal zu finden.

Als Folge daraus haben einige Konzerne angefangen das duale deutsche System dorthin zu exportieren angefangen bei Mexiko und Spanien bishin zu den USA unser berufliches Ausbildungssystem ist einfach einmalig.

drum macht es wenig Sinn hier eine weitere Vereinfachung zu fordern, vielmehr müssen die Forderungen in die Richtung gehen, das andere Länder sich an unser berufliches Bildungssystem anpassen.

Auch im Bereich der Handwerks und Industriemeister ist unsere Ausbildung / Berufliche Weiterbildung das einzig sinnvolle Konzept.
Eine weitere Akademisierung und Schlechterstellung unserer Meister halte ich für einen Witz.
Auch die Einstufung des Meisters als Bachelor ist aus meiner Sicht einfach das falsche Signal.
Ein Meister muss mit dem Master gleichgesetzt werden - nicht mehr und nicht weniger.



Hier noch ein Interessanter Artikel:


http://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/gabriel-mit-klarem-ja-zum-meisterbrief/150/3091/247749

Montag, 22. September 2014

Magmatismus in der Oberpfalz Oberfranken und Böhmen

Wir haben eine lebendigere Unterwelt als wir alle glauben, von Franken und der Oberpfalz über Böhmen bis hin zum Vogtland zieht sich eine geologisch sehr aktive Zone, die vorallem hinsichtlich Schwarmbeben durchaus sehr aktiv ist.

Auch erloschene Vulkane bei uns sozusagen vor der Haustüre zeugen davon das wir an einer Schwachstelle der sonst so "ruhigen" Eurasischen Platte liegen.

In der Oberpfalz gibt es neben dem Basaltkegel von Parkstein noch viele weitere erloschene Vulkane  wie der Rauhe Kulm oder auch die  auf  böhmischen Seite liegenden wie der Kammerbühl oder der Eisenbühl,

Ca. alle 20 - 30 Jahre gibt es auch mal ein stärkeres Beben mit der Magnitude um die 5
zuletzt im Mai 2014 und zuvor im Dezember 1985.

Aktuellen Informationen zur Folge steht auch ein Vulkanausbruch im Rahmen des möglichen, doch wenn man dem Geoforschungszentrum glauben darf nicht in naher Zukunft sondern in einem Zeitraum der ca. 100.000 Jahre umfasst.
Zumindest wird hier, nicht wie in der Eifel mit den Ängsten der Leute gespielt und diese groß aufgebauscht.


Hier auch noch weitere Links zum Thema

http://www.ufz.de/index.php?de=6141

http://www.geopark-bayern.de/Public/GeotourVulkane/GeotourVulkane.htm

http://www.br.de/themen/wissen/vulkan-vulkanismus-deutschland-bayern-oberpfalz-100.html

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/videos/alle-beitraege-die-sendung-vom-25-03-2012-100.html

http://www.ardmediathek.de/tv/Wir-in-Bayern/Vulkane-in-der-Oberpfalz/BR-Fernsehen/Video?documentId=15617426&bcastId=14913362&mpage=page.moreclips

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2007/vulkan-unterm-erzgebirge-100.html

https://www.youtube.com/watch?v=eDB-7CERC34

http://www.vulkane.net/vulkane/cheb/cheb.html












Freitag, 19. September 2014

Standards für Apps

Ein Thema das mich schon sehr lange umtreibt ist eine Standardisierung für die durch Apps erzeugten Daten.

Als Beispiel möchte ich anführen das z.B. die Daten welche vorallem durch die Crowd erfasst werden z.B. Spritpreise, Blitzer oder ähnliches nur einzelnen Unternehmen und deren Kunden bzw. App Nutzern zur Verfügung stehen.

Mir ist natürlich bewusst das die Unternehmen auch diese erfassten Daten als ihr Kaptial bzw. Eigentum erachten, andererseits wurden diese Daten von der Crowd erfasst und sollten somit auch allen zugänglich sein- ein Thema übrigens welches rechtlich immernoch sehr umstritten ist.

Gerne bin ich auch bereit dieses Auszudiskutieren und freue mich auf Kommentare hierzu.


Donnerstag, 18. September 2014

O2 oder die neue Drosselkom

Was gab es für einen Aufschrei als die Telekom letztes Jahr ihre Pläne verkündete sie werde Tarife einführen die ab dem erreichen eines gewissen Datenvolumens eine Drosselung der Geschwindigkeit ankündigte. Die Pläne der DTAG wurden nach einem großen Aufschrei, welcher durch die Bevölkerung und vorallem die Kunden ging auf Eis gelegt. In der Heckwelle der Magentas hatte sich jedoch Telefonica O2 in exakt dieses Fahrwasser begegeben und im Rahmen seiner neuen Tarife genau dieses eingeführt.

Was bedeutet dieses für den einzelnen Nutzer

Die Drosselung greift bei allen Verträgen zu den Tarifen O2 All In S-,M-,L bzw. in Allen Verträgen die nach dem 17.10.2013 abgeschlossen wurden.

Sollte der Kunde in 3 aufeinander folgenden Monaten das entsprechend eingebuchte Datenvolumen überschreiten, greift die Drosselung und ab dann auch ständig.


Weiterhin muss bei diesen Tarifen zwinged die O2 Box verwendet werden der Einsatz von Fritzboxen ist in diesem Tarifkonstrukt nicht möglich.

Aus meiner Sicht ist dieses ein neuer Angriff auf die Netzneutralität und wird im gesamten dem Internet als solchem schaden.



Mittwoch, 17. September 2014

Peta Greenpeace und andere NGO´s sind das doch nur Lobbyisten?

In einer seiner Aussagen hat Thilo Sarrazin im Buch Tugendterror die These aufgestellt, das Verbände die normalerweise Steuerverschwendung anprangern, dennoch die Skandale von "Wertvollen" Verbänden aus dem Spektrum der NGO´s wie Greenpeace, die mal eben 3,8 Mio Spendengelder verzockt haben oder Peta einfach Haustiere tötet, dann werden diese Kleingeredet, es wird sich rausgeredet oder gar nicht erwähnt.

Ja man könnte hier fast das alte Sprichwort von einer Krähe hackt der anderen kein Auge aus gebrauchen.

Doch es kommt noch besser die Diktatur die wir uns selbst auferlegt haben mit politischer Korrektheit und dem fehlenden Unrechtsbewusstsein in einigen Kreisen das es auch noch andere nicht unbedingt schlechtere Meinungen oder gar andere Formen der Wahrheit gibt werden werden gerne Ignoriert oder sofort in andere Ecken z.B. Nationalsozalistisch, Umweltzerstörer oder ähnliches gestellt.

Ein Problem das übrigens auch die AFD, die ich keinesweg für Nationalsozialistisch halte gut kennt.

Doch es gibt auch noch eine nicht unbedingt schweigende andere Seite der Bevölkerung die durchaus mit dererlei Meiungen konform geht und diese auch unterstützt, weiterhin bietet das Internet eben auch die Möglichkeit das diese Bevölkerungsgruppen sich und ihrer Meinung raum verschaffen können.

Drum frage ich was ist daran falsch auch andere Meinungen als die andere zuzulassen, sind wir eine Demokratie mit Meinungsfreiheit oder sind wir das zu gunsten des political Correctness eben nicht mehr.

Man muss nicht mit Thilo Sarazzins Meinung konform gehen, aber seine Sicht der Dinge finde ich durchaus interessant

falls Interesse besteht hier kann man dieses Buch unter anderem beziehen:

Der neue Tugendterror: Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland

und noch ein paar weitere Links zum Thema:

http://m.theeuropean.de/hasso-mansfeld/8051-die-quasireligioese-verklaerung-von-ngos

http://www.kaltesonne.de/?p=874

http://www.svz.de/nachrichten/deutschland-welt/meinung/nur-noch-kurz-die-welt-retten-id5335241.html





Dienstag, 16. September 2014

VoicEmployer oder Vorsicht vor der Malware

die Malware VoicEmployer ist in der Lage selbst auf die Spracheingabe bei Google Geräten einfluss zu nehmen, aktuell jedoch nur im Englischsprachigen Bereich.

Allerdings geht das nur wenn die Standardphrase "Okay Google" verwendet wird, wer nun dieses ausschaltet und als Spracherkennung nur deutsch nutzt ist aktuell vor dieser Bedrohung gefeit.
Es gilt aber trotzdem das Gerät im Auge zubehalten, damit es in Ruhephasen nicht Dinge tut die nicht erwünscht sind.


Offener Brief an Sascha Lobo

Lieber Sascha Lobo,

Ich denke die Aussage greift zu kurz oder falsch je nachdem Sie es nennen möchten.

Nein ich bin nicht der Meinung das AFD Wähler Nazis sind zumindest nicht alle ich denke eher das wir einen Paradienwechsel der Politik erleben hin zu einem selbstverständlichen und deutlich weniger duckmäuserischen Deutschland.

Was haben wir die letzten 60 Jahre gerade auch für andere geleistet und uns trotzdem noch aus dem Ausland als Nazis beschimpfen lassen.

Die Politik der letzten 2 Legislaturperioden hat auch dafür gesorgt das in Deutschland ein umdenken eingesetzt hat welches eine Piraten Partei und eben auch eine AFD hat entstehen lassen.

Gut die Piraten sind mittlerweile ein Kindergarten und die AFD bekommt den Erfolg; es hätte auch anders rum laufen können.
Ist es aber nicht

Mein Eindruck der AFD ist es ist das Sammelbecken für Wertkonservative eben für die jenen die früher FDP oder Union gewählt haben und das hat mal nichts mit Nazis zu tun.

Vielleicht braucht Deutschland die AFD dringend um dem politischen Establishment zu zeigen das reines abnicken von allem was aus Brüssel kommt doch weniger Sinnvoll geschweige denn alternativlos ist.
Das wir deutschen auch anderen die Zähne zeigen können ohne gleich wieder in die Nazi Ecke gestellt zu werden.
Vielleicht ist die AFD sinnvoller als Sie es aktuell erkennen.

Ich wünschte ich könnte ähnliches von den dringend benötigten Piraten schreiben(allein die Digitale Agenda -  die den Namen nicht verdient zeigt es ganz deutlich) ...aber die spielen lieber Kindergarten.

Herzliche Grüße

Montag, 15. September 2014

Sven 1: 0 sorglosStrom

Da ruft mich ungebeten jemand an und erzählt mir das die Stadtwerke die Preise erhöhen würden und er mir deshalb ein Angebot machen würde.

Da hatte dieser Jenige schon verloren, da es bei mir nun mal Gemeindewerke gibt - ich aber gar nicht deren Kunde bin, eine kurze Recherche hat dann ergeben, das es sich um sorglos Strom gehandelt hat einem Anbieter der für solche Methoden durchaus bekannt ist.

Drum möchte ich meine Werte Leserschaft bitten hier aufzupassen.

Sonntag, 14. September 2014

Schengen Datenverkehr ... oder egal wie ihr es macht die NSA und GCHQ können es besser

Was gab es nicht für eine heilsbringer Idee um den innereuropäischen Datenverkehr vor den Diensten der USA und Großbritanniens zu schützen sollte eine Schengen Version des Internet eingeführt werden.

Ich hatte mir bereits bei Einführung dieser Idee gedacht das diese beiden Dienste uns allen wohl auch hier Meilenweit voraus sind.

Meine Meinung wurde nun bestätigt es gibt wohl auch Abhörpunkte innerhalb Deutschlands und damit ist diese Idee wohl durch wobei ich eh vermutete das sie außer Heißer Luft nichts enthalten hat.

Deutschland ist selten so Amateurhaft wie im digitalen Zeitalter vorgegangen und bekommt dafür eine Quittung nach der anderen.
Der Hochtechnologie Standort Deutschland und damit auch die Unternehmen die dahinter stecken werden aus meiner Sicht klar durch dieses fehlen von sauberen Verhinderungsstrategien ob absichtlich oder unabsichtlich mit beschädigt

Nur was kommt als nächstes? 

Hier auch ein interessanter Link zum Thema

http://www.teltarif.de/nsa-spionage-telekom/news/57024.html

Digitale Infrastruktur oder wie Deutschland durch zögern und zaudern alles verspielen wird

Eigentlich war es nicht verwunderlich was die DIHK Studie ans Tageslicht fördern würde.

Eine undurchsichtige Steuerpolitik die Unternehmen nur am Gängelband führt - wo ist eigentlich Friedrich Merk?

Hohe Energiekosten - gut hier ließe sich mit Sicherheit was machen wenn die Unternehmen selbst auch über ihre Gebäude bei der Produktion mithelfen würden.

Und eine schlechte Digitale Infrastruktur gerade auf dem Land.
Irgendwie klingt das alles danach als würde die deutsche Politik und auch die deutschen Telekommunikationsunternehmen allem voran die Magentas haben sich in diesem Punkt nicht mit Ruhm bekleckert.
Statt selbst tätig zu werden Wird immer gehofft das ein anderer den ersten Schritt tut.

Vielleicht ist die Vorhersage das Spanien uns mittelfristig überholt und wir wieder zum Sorgenkind werden nicht so unberechtigt.

Wir unterlassen den für uns elementar wichtigen Ausbau der digitalen Infrastruktur und liefern eine Digitale Agenda ab die den Namen nicht verdient

Es ist lächerlich zu glauben das wir so weitermachen können.

Für interessierte hier 2 interessante Links zum Thema

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/dihk-studie-deutsche-industrie-vergibt-schlechte-noten-fuer-die-digitale-infrastruktur-13153223.html

http://www.handwerk-direkt.de/betriebe-beklagen-langsames-internet.aspx

Bayern 3 Kultabend oder Sonntag Abend bin ich nicht zu Stören

Was waren das für Zeiten der Programmchef hieß Thomas Gottschalk es sendeten Moderatoren wie Fritz Egner, Jürgen Hermann,  Jim Sampson, Benni Schnier, Fred Kogel und Günter Jauch.
Die 80er auf Bayern3. Ich war damals Kind eine Zeit die mich auch radiomässig nicht losgelassen hat.

Gut nachdem Boetzkes Programmchef wurde war ich auch erstmal weg das war einfach nur schlecht.
Mit Jürgen Hermann und Jim Sampson verbindet mich auch die Zeit nach meiner Kindheit bis hin zur Bundeswehr Zeit

Und heute:
Bayern 3 hat aus meiner Sicht Ausnahme Moderatoren welche auf dem zur Legende sind wie Matthias Matuschik, Jasmin Leuxner (sie macht die Nacht zum Tage) und Marcel Wagner (allein seine Telefonate allem voran mit den Ochsenfurtern und Pixie Körner aber auch das Antwort ist C Quiz) Situationskomik pur.

Gute Moderatoren wie Alex Lauda, Chris Baumann, Susanne Rohrer, Roman Roell, Brigitte Theile, Christine Rose, den preisgekrönten Thorsten Otto, Tom Glas, Dagmar Golle  es gibt die Handwerker unter den Moderatoren und Konzeptshows wie die Fruhaufdreher oder auch die Stefans 
Doch der Sonntag Abend wird von den lebenden Legenden beherrscht.
Da senden diese höchstselbst

Von 20 - 22 Uhr hört man freude am Radiomachen wenn Jim Sampson; Jürgen Hermann; Fritz Egner; Fred Kogel und deren ehemaliger Chef Thomas Gottschalk senden bin ich nicht zu stören.
Wegen mir dürfen sie den Kultabend senden bis zum Jüngsten Tag ich bin dabei und werde zuhören.

Samstag, 13. September 2014

Big Data ist Tot es Lebe das Internet der Ding


Das Thema Big Data scheint es dann wohl hinter sich zu haben, der Hype ist abgeflaut und auch Unternehmen lassen die Datensammelwut lieber staatliche Instituionen erledigen, das Thema neue Hypethema wird das Internet der Dinge.

Aber auch hierfür ist die Logistik ein äusserst wichtiger Punkt.
Bei Big Data ging es nur um die Datensammelwut von Unternehmen und Staaten, die Unternehmen haben begriffen, das das reine Sammeln der Daten ohne tatsächlichen Nutzen keinen erkennbaren Sinn hat. Die staatlichen Institutionen a´la NSA sind hier bei weitem auf einem anderen Trip.

Das Internet der Dinge, welches sehr nahe am Logistikbereich bzw. an Just in Sequence und Just in Time Konzepten hängt zeigt sich als "die nächste Sau die durchs Dorf getrieben wird" wobei dieses im Gegensatz zum reinen Big Data Konzept durchaus Sinn macht.

Denn hier werden neben den Daten die bei der Produktion bzw. der Logistik erzeugt werden auch informationen über den Materialfluss hinausgehen ausgewertet und Sinnvoll aufbereitet.
auch die eigentlichen PC´s werden durch Handhelds bzw. andere Geräte ersetzt.
auch der Einsatz von RFID - Chips spielt hier eine sehr große Rolle.

Ein interessantes Themengebiet welches diese Startups hier beackern - ich werde das komplette Themengebiet auf jeden Fall weiter im Auge behalten.



Falls Interesse besteht hier noch weitere Informationen:

http://t3n.de/news/code_n-2015-566734/

Ein Hinweis in eigener Sache

ich bin zu Gast beim Nightshift des Openbusinessradios Michi Fohrn und ich unterhalten uns zum Thema Radio

Der NightShift “Radio” läuft diesen Samstag, den 13. September 2014 ab 23.00 Uhr auf obr, die Wiederholung erfolgt dann am Sonntag, den 14. September, ebenfalls ab 23 Uhr.
Als audio on demand und podcast steht die Sendung ab dem 15. September
http://openbusinessradio.de/nightshift-zum-thema-radio/


Ich wünsche euch viel Spaß beim zuhören

Apple Pay wird es eine Bezahlrevolution geben?

Apples mobile pay System gut was ist jetzt das neue an diesem Zahlensystem?

Es beginnt schon damit dass dieses mal eben nicht PayPal oder ein Kreditkartenunternehmen vorprescht;  sondern es ist das Hype Unternehmen der letzten Jahre - Apple.

Wirklich revolutionär ist es nicht auch angesichts der vielen bisherigen Versuche mobiles Zahlungssystem zu etablieren. Bei dem sich schon ganz andere eine blutige Nase geholt haben.

Was hatten wir da nicht schon alles von einem Aufsteckgerät für Mobiltelefone über den Versuch von Paypal bis hin zu den zahllosen Versuchung von Banken (wie derGeldkarte) Kreditkartenunternehmen und und und.

Technisch gesehen handelt es sich um NFC auch hier wird nicht wirklich auf eine neue Technologie gesetzt.

Das einzige was aus meiner Sicht erkennbar anders ist ist das dieses Mal Apple selbst dahintersteckt, ich bin gespannt ob Apple auch hier einen Hype auslösen kann - nun gut die Apple Gemeinde ist immer für eine Überraschung gut.

Was ich jedoch auch spannend finde wie werden Banken Sparkassen und Kreditkartenunternehmen darauf reagieren wer sich so opfern lassen,
wie es in anderen Bereichen in denen Apple mitmischt schon passiert ist oder wird es einen Gegenvorschlag - ein Gegenprodukt  von dieser Seite geben wird.

Ein anderer Punkt der mich ja auch noch brennend interessiert ist wie wird PayPal und wie werden die anderen Bezahlsystem er darauf reagieren.

Nicht zu vergessen wie werden Ladengeschäfte und Einzelhandelsunternehmen reagieren werden sie dieses Zahlsystem zulassen oder wird es Applepay so ergehen wie es schon anderen ergangen ist.

Es ist ein spannendes Feld in den Apple hier versucht mitzumischen vor allem auch weil hier mehr unbekannte im Rennen sind in den bisherigen Bereichen.

Hier noch ein Link zum Thema

http://www.teltarif.de/apple-pay-mobiles-bezahlen-nfc-smartphone-meinungen/news/57018.html

Freitag, 12. September 2014

Head Down Generation Hilfe wir werden alle buckelig

In Radiomacher Kreisen der BBC kursiert bereits seit einiger Zeit die Aussage von der Head Down Generation, der Generation die sich lieber mit ihrem Smartphone oder Tablet beschäftigt als mit der Umgebung bzw. den Personen um sich herum.

Auch der Filmemacher Gary Turk hat sich auf einem YouTube Video zu diesem Thema  ein nettes kleines Filmchen hierzu eingestellt. Leider finde ich die dort verbreitete Sichtweise zu Eindimensional.


Aus meiner Sicht finden gerade die Mitglieder der Generation Digital Natives auf diesem Wege schneller zusammen und können so ohne große Hemmungen miteinander in Kontakt kommen.

Was jedoch aus meiner Sicht tatsächlich der Fall ist, das hier Haltungsschäden bzw. Schäden des Bewegungsaparates erzeugt werden können.
um diesen vorzubeugen besteht z.B. Die Möglichkeit von portablen Tastaturen bzw. des Einsatzes der Sprachsteuerung.


für Interessierte hier das Video
https://www.youtube.com/watch?v=Z7dLU6fk9QY

Donnerstag, 11. September 2014

Journalismus VS Logistikpersonal und Logistikunternehmen

Oh Journalismus was warst du früher Neutral, denn scheinbar gilt der einst vom großen Hanns-Joachim Friedrich geprägte Satz das man gerade in dieser Disziplin eine notwendige Distanz halten soll nicht mehr

Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein.“ 
Hanns Joachim Friedrichs


Doch stattdessen scheint grad das Haudrauf   - nein das Bashing -  von Mitarbeitern und Logistikkonzernen das große Ding der Journalisten zu sein.


So titelt das Handelsblatt "Raupe Nimmersatt im Cockpit" wohingegen die Piloten ihre Forderung nach der Beibehaltung ihrer Frührentenregelung durchsetzen wollen. für mich stellt sich da die Frage ob diese Form der Parteinahme einer Wirtschaftszeitung würdig ist.

So Titelt der Journalist Nicolaus Doll von der Welt in deren Reisebeilage "wie man Zugbegleiter zur Weißglut bringt" wobei das jegliche Grenzen sprengt und bei mir nur dazu führt das ,in meinen Augen, dieser Mann sich um jegliche Reputation gebracht hat   - nein - das sprengt nicht nur die Grenzen des guten Geschmacks,  das Sprengt auch die Grenzen jeglicher Verhältnismßigkeit.
Eigentlich müsste man Herrn Doll ernsthaft fragen welches Problem er hat, da er jegliche Verkehrsmittel und Verkehrsunternehmen und gerade deren Mitarbeiter die einfach nur ihren Job machen mit seiner Sicht der Dinge in Frage stellt nein sogar vom hohen Roß eines Journalisten persönlich angreift.
Vielleicht hilft es wenn er mal selbst eine Woche als Zugbegleiter respektive im Prüfdienst fährt um zu verstehen was er mit solchen mehr als nur fragwürdigen Artikeln vielleicht die Auflage steigert, bezwecken will erschließt sich mir in keinster Weise.


Oder Die ARD die im Rahmen ihres Unternehmenstests teilweise sehr Unfair mit dem Konzern DB umgegangen ist, es ist bei leibe nicht alles gut in diesem Konzern, aber die notwendige Distanz und das Notwendige Händchen selbstverständnis das man von einem öffentlich rechtlichen Senderverbund erwarten kann ist hier in keinster Weise gegeben.


Ich bin gerne bereit hierüber zu diskutieren denn dieses ist aus meiner Warte nicht nur respektlos sondern einfach schlecht gemacht - Hartz IV Journalismus lässt grüßen


Suppersclub oder Liebling wir haben die Gäste vergiftet?

Regeln wie beim Fightclub?- wohl eher nicht aber ich bin mehr oder minder durch Zufall auf einen neuen Trend aufmerksam geworden - aufs Privat Restaurant / Gurilla Restaurant ja das Kind hat viele Namen doch was steckt dahinter?

Private Anbieter bewirten hier Fremde mit mehrgängigen Menüs bei sich zu Hause. 
Soweit so gut so die Definition doch wie geht dies von statten?

Auf bestimmten Internet Plattformen wie 



werden Termine angeboten wann in diesem Privatrestaurant gegessen werden kann, Meist gibt es mehrgängige Menues die von Hobbyköchen durchaus auch  qualitativ im Bereich der Spitzenküche liegen.
Doch der Unterschied zum "normalen" Einladen  zum Essen liegt daran, das hier am Ende des Abends das Essen noch bezahlt werden muss.

Rechtlich mag das wohl ein graubereich sein, der auch Hygienetechnisch nicht dem Standard von Restarants unterliegt, aber gehen wir mal davon aus, das diese Privatpersonen einem nichts zumuten würden was sie sich auch selbst nicht antun würden

Also eine durchaus spannende Geschichte mit einer Unbekannten - und bestimmt einen Versuch wert


Mittwoch, 10. September 2014

Ist Apple bereits eine Religion?

Aus einer Diskussion die  Michi Fohrn vom OpenBusiness Radio  und ich am Rande der Aufnahme des Podcasts geführt haben ist aus meiner Sicht ein Thema entstanden, welches ich doch gerne mal beleuchten möchte.

Warum werden die Appleprodukte so Gehypt bzw. haben wir es etwa schon mit einer Religion zu tun?

Zum einen sind die User der Apfelprodukte auch bereit Einschnitte hinzunehmen etwa bei der Performance oder der Ausstattung ihrer Geräte zum anderen eben auch deutlich mehr zu bezahlen als Verwender vergleichbarer Produkte anderer Hersteller.

Erschwerend kommt hinzu das der Applegründer Steve Jobs auch über seinen Tod hinaus wie eine Art Heilsbringer verehrt wird, ja durch seinen Tod sogar noch eine weitere Stufe darüberhinaus erreicht haben.


Die Produkte anderer Hersteller, egal wie gut oder evtl. sogar besser als die Apple Produkte sein mögen - haben bei diesen fixierten Kunden keine Chance.


You can not be serious


Die EU hat es tatsächlich getan, sie haben den Bock zum Gärtner gemacht, einen Mann zum Kommissar für Digitales gemacht, der sich wohl kaum mit dieser Welt auskennt, geschweige denn einen PC oder ein Digital Device überhaupt bedienen kann.

Ich muss mich schon sehr wundern was der Hintergrund dieses Schrittes ist, auf fachliche oder gar sachliche Kompetenz kann dieser Schritt mal garnicht beruhen.

Auch die Belange der Digitalen Wirtschaft wird Günter Oettinger wohl kaum kennen geschweige denn vertreten können, hier wird ein Mann in ein Amt gehieft von dem er mal mit Verlaub gesagt keinerlei Ahnung nein noch schlimmer von dem er noch nicht mal den Dunst einer Ahnung hat.

Es bleibt hier nur die Frage Warum- gibt es hier keinen kompetenten und vor allem fähigen Politiker in der EU-Riege der dieses Amt ausfüllen und wirklich notwendige Strukturen schaffen könnte.

musste man den Mann nehmen, der als Energiekommissar schon grandios versagt hatte?


EU das war ein totaler Fail … Schlimmer geht s nimmer…

Mittwoch, 3. September 2014

Ein Glas Wasser für Beslan

Diese Woche ist es 10 Jahre her das beim Anschlag von Beslan unschuldige Kinder ihr Leben lassen mussten.
Am 1. September, dem ersten Schultag des neuen Schuljahres überfielen Terroristen die Schule in Beslan, der erste Schultag wurde deshalb gewählt weil an diesem Tag sich besonders viele Menschen in der Schule befinden würden.
-Eine perfide Form der Maximierung des zu erzielenden Schadens - wie ich auch heute noch finde.
Meine Gute Twitterfreundin @kirmiziBlume - von mir gerne auch Blümchen genannt hat sich deshalb - auch um ein Zeichen zu setzen, das die Opfer nicht vergessen sind - eine kleine Aktion ins Leben gerufen unter dem #GlasWasserfürBeslan möchte sie zeigen das eben diese unschuldigen Opfer nicht vergessen sind.
Ich möchte deshalb alle auffordern an dieser Aktion teilzunehmen.
Egal ob auf Twitter, Eyem, Facebook,  Google+, Instagram oder sonstigen Plattformen
Lasst uns alle ein Zeichen setzen.
Hier auch ein YouTube Video zu diesem Thema
Beslan - Geschichte eines Verbrechens: http://t.co/6zoCVKmnU0