Mittwoch, 27. November 2013

Wieder mal Social Medias und Öffentliche Verkehrsmittel

Ich hab vor Monaten schon mal zum Thema Twitter und öffentliche Verkehrsmittel was geschrieben.

Auch heute les ich wieder das Fahrgäste und Fluggästen über Verspätungen und Ausfälle bei diversen Verkehrsträgern Twittern, nach wie vor stelle ich mir die Frage was spricht dagegen das Verkehrsunternehmen ihre Kunden gerade auch über Twitter informieren einige wenige löbliche Ausnahmen zeigen doch deutlich was getan werden kann und in meinen Augen auch muss.

Denn Fakt ist nicht jede Haltestelle lässt sich mit Fahrgastinformationssystemen aufrüsten und gerade am flachen Land eignen sich  Social Medias wie Twitter hier die Informationen schnell und kostengünstig zu transportieren. Als Vorreiter sehe ich hier Agilis die via Facebook als Ergänzung zum offiziellen Fahrgastinformationssystem (FIS) aktuelle Verkehrsmeldungen posten und so den Fahrgästen einen deutlichen Mehrwert bieten.

Auch andere Verkehrsträger können ihre Kunden gerade von den Information bei Flugausfällen und 
Verspätungen profitieren lassen.

Auch das Beispiel Flughafen Düsseldorf vom 24.09. beweist dieses doch ganz deutlich die Fluggesellschaft Air Berlin hat ihre Fluggäste und den Rest der Welt informiert das aufgrund der Sicherheitslage es zu Einschränkungen im Flugverkehr kommen wird, die Lufthansa schwieg und der Flughaften selbst Twittert nicht mal, das ist ein beispiel wie Unternehmen den Bereich Fahrgastinformation für sich definieren.


Große Teile des ÖPNV und auch des Personenverkehrs verschlafen regelrecht den Wechsel der Paradigmen- zwar ist eine gut gepflegte Homepage auch wichtig, doch eben gerade kann hier mit Hilfe des Einsatzes von Social Medias den Fahrgästen nicht nur ein Mehrwert sondern richtig guter Service geboten werden.






Dienstag, 26. November 2013

Deutsche Handwerks Zeitung so macht man keine Artikel zu Socialmedias

Schade Deutsche Handwerks Zeitung ein handwerklich schlecht gemachter Artikel. 


Mir ist ein Rätsel wie eine sonst so der Qualität des deutschen Handwerks behaftete Zeitung einen solch schlechten Artikel veröffentlichen kann.

Hier werden Punkte völlig aus dem Zusammenhang gerissen und außerdem werden wichtige Fakten völlig verdreht dargestellt, andere ebenfalls wichtige Fakten und Dienste werden völlig weggelassen, leider habe ich nur zu Mäkeln und hoffe auf Besserung für die Tipps und Trends 2015, doch hier meine Kritik im einzelnen:

Foursquare wird niedergeschrieben- zu Unrecht!

Foursquare hat gerade in Deutschland eine feste und höchst agile, aktive Gemeinde, es werden über Foursquare nicht nur Unternehmensseiten angeboten, die gerade nicht nur höchst Interessant sondern auch effektiv sind, nicht nur das man speziell für Nutzer eigene Angebote erstellen kann und somit auch Kundenströme führen kann, sondern auch die Kommentarfunktion auf der die Kunden sowohl positive als auch negative Hinweise für andere Nutzer hinterlassen kann, sollten gerade für jedes Unternehmen eine höchst interessante und wichtige Quelle für die Frage wie kommt mein Unternehmen beim Kunden an darstellen.


Qype und Yelp

Auch das es Qype nicht mehr gibt, stattdessen Yelp - welches Qype übernommen hat wird völlig verschwiegen, auch fehlt hier der Hinweis warum dieser Standortdienst wenn auch gerade in den Schwierigkeiten durch die Übernahme steckend, nach wie vor sehr wichtig ist, und die Bewertungen für die Unternehmen ebenfalls die Kundenzufriedenheit sehr deutlich aufzeigen.

Die Googlefamile 

Bei der Google-Gruppe wird nur kurz auf Google+ eingegangen, doch die neuen Funktionen- allem voran die kompletten Bildbearbeitungsfeatures, die 2014 eine Rolle spielen werden fehlen ebenfalls völlig auch Youtube und die Standortfunktionen sowie deren Besonderheiten fehlen völlig.

Twitter

Auch Twitter, welches immer wichtiger wird fehlt völlig -was diese 140 Zeichen  für Vorteile im Bereich der Kundenkommunikation und der Interaktion mit Kunden bedeutet- und warum auch Unternehmen davon profitieren können.

Von Tumblr und dessen Funktionen ganz zu schweigen, auch fehlt mir der Ausblick auf die neuen Mitspieler egal ob im reinen Umfeld der Socialmedias oder im Bereich 

Fotodienste

Die Funktion der Fotodienste von Eyeem über Yahoos Flickr bis zu Instagram wird auch nicht erklärt und viele dieser Funktionen und nützlichen Fakten auch komplett weggelassen.
Stattdessen wird Instagram, welches übrigens seine Locationsfunktionen von Foursquare bezieht (was in diesem Artikel mit keinem Wort erähnt wird), als Konkurrenz zu Foursquare benannt- auch hier frage ich mich wieder warum wurde nicht ordentlich recherchiert.

Zeitversetzte Dienste und wichtige Hilfsmittel

Was man alles mit zeitversetzten Diensten wie Hootsuite oder auch dem Einsatz von Yahoo Pipes erstellen kann gerade wenn die Kundenkommunikation auch Zeitversetzt erfolgt z.B. bei Verkaufsoffenen Sonntagen, dem Einsatz von temporären Aktionen oder ähnlichem wird auch nicht erwähnt.

Was soll MySpace dort?

Warum MySpace- ein Dienst der mit all dem gar nichts zu tun hat, stattdessen großgeschrieben wird- erschließt sich mir gar nicht. Es kommt mir so vor das man dann auch gleich hätte WordPress mit all dessen Features mit einbauen können. z.B. das über Wordpress ganze Webseiten erstellt und betrieben werden können.

Warum Mehrwert bieten


Auch warum man gerade in den Socialmedias einen deutlichen Mehrwert bieten sollte, wird in diesem Artikel komplett außen vor gelassen, wobei das einer der eigentlichen Trends im Social Media 2014 sein wird.
Auch fehlt ein Hinweis auf die Chancen und Risiken die der Einsatz von Socialmedias bietet und auch das man durchaus offensiv mit Kritik umgehen muss.


Leider klingt der Artikel nur auf den ersten Blick gut wenn man genauer hinsieht fehlen hier gerade die essentiellen Punkte die gerade auch 2014 wichtig sein werden- denn wer 2014 auf Socialmedias setzt sollte auch die Fakten kennen und danach handeln können, denn schlechte Seiten in diesem Umfeld gibt es genug.

Einen Artikel nur auf Basis von Weglassens und gefährlichem Halbwissen zu schreiben halte ich für keine wirklich gute Idee und frage mich, warum dieser Artikel so schlecht sein musste- ich bin gerade von der Deutschen Handwerkszeitung besseres gewohnt. Da hier auch der regionale Bezug zu Deutschland fehlt und dieser Artikel - ohne das es vorher erwähnt worden ist direkt aus dem Forbes kopiert wurde.

Alles in allem wirkt dieser Artikel auf mich sehr zusammengestöpselt.

Links



Hier der Link zu dem Artikel auf den ich mich beziehe.

http://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/sieben-social-media-trends-fuer-2014/150/3100/212551/

Zum Vergleich hier der Originalartikel aus dem Forbes:
http://www.forbes.com/sites/jaysondemers/2013/09/24/the-top-7-social-media-marketing-trends-that-will-dominate-2014/2/



Mein Dank auch an Achim Hepp, der im Vorfeld auch an meinem Blogbeitrag mitgewirkt hat und den Link von Forbes herausgesucht hat.

Montag, 25. November 2013

Twitter in städtischen bzw. Gemeindediensten.

Twitter ist für Städte ein hoch effektives Werkzeug. Es bietet zwar nur 140 Zeichen, doch gerade hier gilt in der Kürze liegt die Würze.

Torsten Maue hat im Rahmen seiner Session über Twitter im Katastrofeneinsatz beim Barcamp Nürnberg eindrucksvoll aufgezeigt, was gerade mit 140 Zeichen alles geleistet werden kann.
Er zeigte auf wie die Stadt Magdeburg und er via Twitter Helfer während des Hochwassers 2013 dirigiert haben und wie schnell das Medium Twitter agieren kann wenn man es gerade bei Katastrofenlagen gezielt als Informationsmittel für die betroffenen Bürger einsetzt.

Doch auch im reinen Alltagseinsatz kann Twitter bei der Information von Bürgern seine Stärken ausspielen, sei es bei der Information bei Baustellen oder gar bei Wasserrohrbrüchen bzw anderen begrenzten Schadenslagen, Feuern, oder auch bei der Alltagsarbeit wie der Veröffentlichung von Beschlüssen des Stadtrates bzw Gemeinderates auf die man mit gezielten Verlinkungen auf die Homepage schnell Hinweisen kann.

Veranstaltungshinweise und mannigfaltige Anwendungsmöglichkeiten mehr

Und in Verbindung mit einem Timetabledienst wie z.B. HootSuite können neben dem üblichen zu den Geschäftszeiten versendeten Tweets- so nennt man die über Twitter versendeten Nachrichten auch am Wochenende und Feiertagen aktuelle Termine bereitgestellt werden.

Wer bürgerfreundlichen und schnellen Service für seinen  Bürger will sollte sich gerade gegenüber dem Einsatz von Socialmedias nicht verschließen sondern offensiv darauf setzen.


Hier eine Auswahl von bei mir lokalen Twitteraccounts der Gebietskörperschaften ohne Gewähr der Vollständigkeit

Darunter das Herausragende Beispiel Oberasbach:


Bei Interesse der von Torsten Maue verwaltete Magdeburg Account

Samstag, 23. November 2013

Repaircafes -eine Idee die ich gerne mal vorstellen möchte

In einen Artikel auf Focus Online stieß ich vor wenigen Tagen auf den Begriff der Repaircafes -da ich mir nichts darunter vorstellen konnte begann ich mit meiner Recherche was denn das ist.

Deshalb möchte ich euch über meine Erkenntnisse informieren.

Ein Repaircafe ist eine Veranstaltung bei der freiwillige kundige Helfer von Besitzern defekter Gegenstände aufgesucht werden um mit diesen zusammen deren Gegenstände zu reparieren. 

 Egal ob Möbel oder elektronische Geräte alles kann vorbei gebracht werden und wird wenn möglich vor Ort repariert oder es werden Empfehlungen ausgesprochen für die Reparatur in der Fachwerkstatt.

Es besteht somit auch keine Konkurrenz zu örtlichen Fachwerkstätten statt dessen werden diese indirekt auch dadurch unterstützt, da man sehr deutlich wieder vom wegwerfen zum reparieren geführt wird.

Gerade auch für Betriebe ist so meine Meinung die Unterstützung dieser Veranstaltungsform durchaus interessant

Das ganze eingebettet in eine Veranstaltung mit meist Kaffee und Kuchen.

Die Idee kommt ursprünglich aus den Niederlanden und wurde 2007 von Martine Postma ins Leben gerufen.
 
Wer Interesse hat hier der Link zur deutschen Seite auf der auch alle Termine und Standorte genannt werden.:
http://repaircafe.org/de/

Und der Link zum Artikel von Focus Online:
Geplanter Verschleiß bei Apple, Samsung & Co. http://www.focus.de/digital/computer/chip-exklusiv/tid-34598/neukauf-vorprogrammiert-geplanter-verschleiss-bei-apple-samsung-und-co-_aid_1154600.html

Sowie der Link zum Nürnberger Anbieter:
http://www.fablab-nuernberg.de/tags/repair-caf%C3%A9

Freitag, 22. November 2013

Franken Freifunker - Eine Echte Alternative zu den Alibi WLAN Plänen in Nürnberg

Einige gute Freunde um Michi Fohrn beschäftigen sich mit dem Thema Freifunk als Alternaitve zum WLAN Netz welches vorallem die Stadt Nürnberg gerne aufbauen lassen möchte- Ein funktionierendes Netz im Vergleich zu hochtrabenden Plänen die vielleicht nur 30 Minuten kostenloses WLAN am Tag erlauben - ehrlich gemeint ist und ohne Gewinnerzielungsabsichten läuft. Doch was steckt dahinter und warum halte ich die Freifunker für wichtig.

Doch was ist Freifunk Franken - es ist ein Netzwerk von Menschen die es sich zur Aufgabe gemacht haben ein freies Funknetzwerk in der Metropolregion Nürnberg aufzubauen, welches unentgeltlich und ohne Zeitlimit von allen benutzt werden kann. Ein weiterer Vorteil ist die Erhöhung der Netzabdeckung gerade auch in ländlichen Gebieten.

Neben den von mir genannten Vorteilen möchte ich auch darauf hinweisen, das ich meine Daten nicht an irgendwelche Konzerne verkaufe, da die Freifunker eben nicht als an den Nutzerdaten interessierter Konzern agieren, ein Punkt den man gerade heute nicht ungenannt lassen darf.

ein durchaus nicht uninteressantes Projekt von Enthusiasten, welches ich gerne verfolge und zukünftig auch selbst unterstützen werde.



Bei Interesse weitere Informationen
http://ansbachplus.de/wiki/freifunk-franken
http://freifunk-franken.de/doku.php
http://wiki.freifunk.net/FAQ_Rechtliches
in Soundcloud
https://soundcloud.com/depubliziert/freifunk-franken-in-bayern2
In den Medien:
im Blog der NZ:
http://blog.nz-online.de/vipraum/2013/09/30/freifunk-das-echte-gratisnetz/
beim Bayerischen Rundfunk
http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/regionalzeit-franken/freifunk-internet-buergernetz-100.html


Donnerstag, 21. November 2013

Standortdienste - Neuigkeiten und neue Mitspieler

Das Jahr 2013 brachte durchaus keine Überraschungen was den Bereich Standortdienste angeht, so wurde Qype vom eigenen Vorbild Yelp aus dem Rennen genommen und damit die Koexistenz beider Dienste beendet.

Als interessanter Mitspieler hat sich Waze erwiesen und Google baut auch Daten anderen Dienste in Googlemaps ein.

Doch eins nach dem anderen.


Foursquare hat in Deutschland eine hohe Qualität und Aktivität der Nutzer wenn auch die Nutzerzahl sich kaum verändert hat. Wird aber immer interessanter da hier eine deutlich erkennbare Mehrwertstrategie gefahren wird. Auch die ersten Firmen haben dies erkannt und nun bin ich gespannt was hier als nächstes ansteht.

Yelp kämpft aktuell mit den Nachwehen der Übernahme und Integrierung von Qype hier bin ich gespannt wie es weitergehen wird und wie verärgert die Nutzer sind.

Waze hat sich langsam in Deutschland vorallem im Bereich der Mobilitätsdienste etabliert interessant ist die Zusammenarbeit mit Foursquare die hier azch von Foursquares Mehrwertstrategie profitieren wird. Wenn noch Partner wie  Blitzer.de für das Verkehrsüberwachungssystem und ein an das öffentliche Tankstellenpreissystem angeschlossener Partner gefunden wird hat Waze den Punkt erreicht fast unverzichtbar zu sein. Sowie auch die Möglichkeit seine Bekanntschaften aus allen wichtigen socialmedia Plattformen neben Facebook (Twitter, Google+,  LinkedIn und Xing) hinzuzufügen wäre absolut wünschenswert.

Auch ein kleiner Dienst namens Contact2car hat mein Interesse geweckt.
Die Konzeption halte ich für höchst interessant doch fehlt mir hier der Mehrwert. Auch eine Anbindung an andere Dienste wie Waze usw würde ich mir geradezu wünschen. Und damit auch eine höhere Verbreitung.

Googlemaps läuft vor sich hin  - spannendes gibt's 2013 hier nicht. Der Dienst profitiert auch davon das die Firmen aus anderen Google Diensten implementiert werden interessant ist hier die Anbindung an andere Standortdienste und wie diese vonstatten gehen wird. Auch das implementieren von Daten anderer Standortdienste stellt hier eine interessante möglichkeit dar das Komplette Angebot an wichtigen Unterwegsdaten zu bieten.

Mittwoch, 20. November 2013

Google + Neuerungen

Wie bereits angedroht habe ich durch meine beiden Freunde Torsten Maue und Oliver Gassner viel über Google + erfahren. Das Barcamp 5 in Nürnberg war unter anderem in dieser Hinsicht sehr aufschlussreich für mich.

Doch der Reihe nach

Ich hielt Google + bislang für einen schlechten Facebook Clon, doch genau das ist es nicht, manchmal müssen einem erstmal die Augen geöffnet werden, was für Werkzeuge einem die gerne verteufelten Internetkonzerne wirklich in die Hände legen.

Google+ hat einen anderen Ansatz als Facebook, Twitter, Xing und LinkedIn hier wird vorgemacht was aus einer Plattform wird wenn man den eigenen Focus auf Bildverarbeitung und visuelle Kommunikation legt.
G+ wird wenn es dieses Konzert weiter verfolgt eher zu einer Konkurrenz für Photoshop und andere Bildverarbeitungssysteme legen.

Dies werde ich wohl genau verfolgen da das Interesse bei mir geweckt wurde.
Auch die Funktionalität mit allen anderen Google-Diensten wurde verbessert so auch mit dem von mir präferierten Dienst Blogger.

Es wird spannend werden im socialmedia Umfeld da alle jetzt ihr eigenes Ding machen.

Der Link zum Video mit Googles Vic Gundotra
https://www.youtube.com/watch?v=al0k1Dia6E0&feature=youtube_gdata_player

Dienstag, 19. November 2013

Meinestadt.de- seit 10 Jahren mein treuer Begleiter....

Viele Dienste hab ich im Verlauf der Jahre kommen und gehen sehen, doch einer bleibt mir seit 10 Jahren treu- meinestadt.de

Eigentlich bin ich nur durch Zufall drauf gestossen - damals als Bayern3 eine Samstagsabendshow namens webradio hatte wurde eines Abends der Dienst meine-stadt.de vorgestellt.

Da ich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls etwas ähnliches unter dem Namen franken-online.org plante war mein Interesse sofort geweckt. Mein Projekt ist irgendwie irgendwann den "keine Zeit mehr dafür Tod" gestorben.

Doch MeineStadt versorgt mich nach wie vor mit Infos über Orte an denen ich mich aktuell befinde.

Im Vergleich zu den anderen jüngeren Diensten durchaus schon in die Jahre gekommen doch nach wie vor Aktuell.

Was ich mir wünschen würde wäre ein Facelift sowie die Möglichkeit Standortdienste übergreifende suchen und die Einbindung anderer Dienste wie openmaps oder Googlemaps, waze, yelp, foursquare und und und
Auf die nächsten Jahre

Montag, 18. November 2013

INSTAGRAM PINTEREST UND CO Photodienste im Netz

Die zahllosen Photo Dienste die im Web kursieren sind durchaus verwirrend doch welcher steht für was einige möchte ich deshalb exemplarisch vorstellen.


Flickr
Flickr der Fotodienst von Yahoo kommt auch wegen seiner eher geringen Reichweite weniger oft zum Tragen, es handelt sich um einen reinen Fotodienst der keine weiteren wirklich Interessanten Zusatzfunktionen hat.

Pinterest
Ein US Fotodienst der ähnlich wie Flickr überwiegend selbstgemachte Fotos von Usern teilt, in den USA unproblematisch - bei uns besteht wegen der Urheberrechtsproblematik ein gewisses Gefahrenpotential für den Bereich der Abmahnungen.

Instagram
Der Platzhirsch der Fotodienste für schnell zu teilende Fotos mittlerweile im Facebook Konzern gehörig

Eye Em

der Deutsche gegenspieler von Instagram, sehr Innovativ, einfach und auch bei mir im Gebrauch
Tumblr
eigentlich kein reiner Fotodienst mehr ein Blogdienst der auch eine Fotofunktion hat

ich werde bei Bedarf diese Auflistung weiter fortsetzen.

Sonntag, 17. November 2013

Qype geht ...Yelp übernimmt

Die Übernahme von Qype durch deren großes Vorbild Yelp war 2012 eines der größeren Themen in Umfeld der Standortdienste. Als letztes verschwand zum November 2013 der Name Qype - Yelp übernahm somit auch den deutschen Markt unter eigenem Namen.

Doch Reibungslos ist was anderes zwar versprach Yelp dieses für die Nutzer verlustfrei umzusetzen doch leider ist es ganz anders gekommen.

Eine Überprüfung meiner verfassten Bewertungen zeigt das diese Munter durcheinander gewürfelt wurden und teilweise auch nicht mehr an den eigentlich angedachten und bewerteten Standorten hängen. 

SCHADE

muss ich da leider sagen. 

Vielleicht war eine rein technische Lösung zum übernehmen der Daten nicht der richtige Weg.
Zwar gab es auch andere Blogger die über die Schwierigkeiten berichteten die diese Umstellung mit sich brachte.

Doch jetzt ist es auch für bedauern zu spät ich denke Yelp wird viele Nutzer verärgert haben und bin gespannt wie diese jetzt reagieren.

Auch bleibt die Frage wie Yelp sich gegen die anderen Standortdienste allem voran Foursquare zukünftig behaupten kann eine Linie ist hier auch noch nicht erkennbar.

Samstag, 16. November 2013

Offener Brief an die Stadt Zirndorf

Sehr geehrter Bürgermeister Zwingel,
Sehr geehrter Herr Ort,
Sehr geehrte Stadtverwaltung,


Bezugnehmend auf ihr Schreiben mit dem Aktenzeichen II/1-140-Or vom 4.11.2013
Möchte ich in Form eines offenen Briefs Stellung nehmen.

Richtig ist das viele Anwohner trotz vorhanden Garagen bzw Stellplätzen, die auch gerne mal als reine Lagerräume Zweckentfremdet worden sind auf der Straße Parken und dadurch wir, die wir weder Stellplätze noch Garagen haben immer ohne Chance sind, es gibt hier nichts zu beschönigen.

Doch auch die Stadt Zirndorf hat geschlafen und dieses über 25 Jahre Tief und Fest, nicht nur dass das ÖPNV Angebot den Bedürfnissen weithin nicht entspricht und das höchst Innovative Bibertbahn Projekt mit fadenscheinigen Begründungen und für kurzfristige Interessen geopfert wurde die gerade hier bei uns eine echte Alternative zum Individualverkehr gebracht hätte. 

Auch der Parkdruck in den beiden Straßen ist Ausdruck verfehlter Verkehrspolitik und augenverschliessens Seitens der Gebietskörperschaft.

Im Rahmen einer Ortsversammlung die wegen der damals zu bauenden Ortsumgehung Wintersdorf durchgeführt wurde, war genau dieser Punkt bereits angesprochen worden, der damalige Bürgermeister Kohl versprach sich auch diesen Punkts anzunehmen. Wir wissen alle was seitdem passiert ist. - die Ortsumgehung ist fertig doch zum kompletten Block des Parkdrucks 

NICHTS!

Es lässt sich der Eindruck nicht erwähren das Zirndorf nur dann was macht wenn Brandstätter oder eines der anderen Unternehmen etwas fordert doch die Bürger gerade der Aussenliegenden Stadtteile etwas werden diese weitestgehend nicht beachtet-wie auch beim Breitbandausbau in Wintersdorf und Weinzierlein.
Die Frage ob wir überhaupt Bürger der Stadt Zirndorf sind oder nur eine ungeliebte Enklave lässt sich hier kaum vom Tisch weisen.

Der Parkdruck wird sich gerade hier in Wintersdorf weiter erhöhen und Ihnen fällt nur ein uns zu drohen statt echte Lösungen anzubieten.

Auf ein echtes Lösungsangebot Ihrer Seite wartend verbleibe ich als Bürger Zirndorfs und darauf hoffend das die anderen Wintersdorfer endlich Begreifen, das die Garagen kein Lagerplatz sondern als Abstellfläche für ihre PKW gedacht sind



Mit freundlichen grüßen aus dem Zentrum des Parkdrucks



Sven Becker





Mittwoch, 6. November 2013

Die Union hat aus dem Datenschutzskandal nichts gelernt

Bundesinnenminsister Friedrich fordert die Freigabe der Mautdaten sowie die Festlegung des Datenverkehrs über bestimmte Knoten.
Eigentlich zeigt dieses Verhalten doch ganz deutlich das die Union nur Krokodilstränen vergossen hat und die eigentliche Denkart der dort Verantwortlichen sich in keinster Weise geändert hat. Überwachung um jeden Preis und unter Einsatz aller Mittel.
Der Bürger zählt nichts mehr, stattdessen wird weiter munter an einem Überwachungsstaat nach dem Vorbild von 1984 gearbeitet.
Eigentlich - so sugeriert das Verhalten der Union sind wir alle Kriminell.- Schade das man aus den letzen Wochen und Monaten nichts gelernt hat- ja stattdessen das Verhalten sogar noch verschärfen will.

Die frage die sich mir hier noch stellt, ist ob die mündigen Bürger nicht vielleicht doch überlegen sollten gerade dieses Verhalten entsprechend negativ zu honorieren.

Samstag, 2. November 2013

Barcamp Nürnberg ein Vergnügen

Heute habe ich wie ja bereits angekündigt das Barcamp Nürnberg besucht, anfangs war ich sehr skeptisch, da es dieses Jahr an einer neuen Örtlichkeit - dem mir bereits lange bekannten Kleecenter stattfindet, im vergleich zu den bisherigen Räumlickeiten war es sehr viel kleiner- ja ich möchte sagen persönlicher.
Doch einmal mehr zeigte sich ein Barcamp lebt nicht von den räumlichkeiten sondern von den Teilnehmern- Menschen die ein Barcamp mit Leben füllen. die von mir besuchten Sessions von Andreas Pilz - zum Thema Erstellung eines E-Books, Torsten Maue zum Thema Twitter im Katastrophenschutzeinsatz in Magdeburg und Oliver Gassner zu Google + Einsatzmöglickeiten und technische Features. Haben den Besuch mehr als nur Interessant werden lassen. Leider habe ich die Session von Stefan Peter Roos zu Canvanizer verpasst, ein Thema das mir auch schon länger unter den Nägeln brennt.

Wer einmal die Chance bekommt ein Barcamp - egal zu welchem Thema (es gibt auch Medizinische Barcamps, zu Haustieren, zu Touristik und vieles Mehr) sollte diese Gelegenheit unbedingt beim Schopfe ergreifen und an einem Teilnehmen. Teilweise sind diese kostenlos oder mit einem geringen Kostenanteil belegt und eigentlich für jeden Erschwinglich.

Bei meinen nächsten Blogbeiträgen werde ich sicherlich nochmals einige Punkte aufgreifen, die mir im Umfeld des Barcamps Nürnberg aufgefallen sind so auch das Thema Google +, Canvanizer, welches ich ja bereits in einem meiner Blogbeiträge vorgestellt habe. sowie Freifunk Franken- denen ich noch einen eigenen Blogbeitrag widmen werde.

Ich freue mich bereits jetzt auf das #bcnue6 (Barcamp Nürnberg 2014)

Folgende Barcamps stehen für mich aktuell 2014 auf dem Plan
Foursqarecamp, Facebookcamp, OpenUp Camp Nürnberg, Barcamp Stuttgart und Barcamp Nürnberg möglicherweise auch das Barcamp Bodensee