Sonntag, 27. Oktober 2013

Foodspotting mehr als nur photographiertes Essen

Seit geraumer Zeit verwende ich Facebook vorallem überwiegend als Plattform für andere Dienste nicht nur weil es bequem ist dort die Dienste zu verknüpfen sondern auch weil ich es interessant finde hierzu zählt auch Foodspotting

Doch was ist Foodspotting

Foodspotting macht sich als Standort und Empfehungsdienst für Anbieter von Speisen einen Namen.
Wir können zeigen was war besonders gut und was nicht, es birgt Chancen für gute und Risiken für schlechte Essensanbieter.

Was bringt es für Kunden

Der Kunde ist König -hier kann er es zeigen. Essen zu instagramen war ja vor kurzem eine Modeerscheinung die ja durchaus lustige Stilblüten erzeugt hat.
Doch der Sinn dahinter ist viel interessanter hier kann ich zeigen hier isst man besonders gut und das darf die Community gerne erfahren. Es ist eine verbesserte Art gutes zu empfehlen. Was spricht dagegen dieses zu nutzen.

Was bringt es für Unternehmen
Mit Unternehmen meine ich hier vorallem Restaurants, Gaststätten herkömmliche Pizzalieferdienste sogenannte Foodtrucks sprich alle die fertig zubereitetes Essen anbieten.  Einen großen Vorteil sprich neudeutsch Benefit.
Neben der Fähigkeit es mit anderen Diensten die man eh im Einsatz haben sollte wie Foursquare Facebook und Twitter laufen sollte sondern über foodspotting kann man genau diese Dienste mit Bildern versorgen mit Bildern des eigenen Angebotes.
Es gibt hier auch noch weiterführende Funktionen wie die Einstellung fur spezielle Angebote die nach persönlichem Gusto auch benutzt werden.

Erhältlich ist es in den üblichen App Stores von Apple und Android. 


Wer Interesse hat hier mein Profil bei foodspotting

http://www.foodspotting.com/674059

Datenschutzland ist abgebrannt

Eigentlich sind die Tränen wegen der Abhöraffaire - Krokodilstränen.
Der Datenschutz gerade der Bevölkerung ist seit Jahren ausgehöhlt, hier haben die Administrationen von Kohl, Schröder und Merkel ganze Arbeit geleistet, die eigentliche Gefahr geht nicht unbedingt von einem Amerikanischen Sicherheitsapparat Namens NSA aus der außer Kontrolle scheint. Sondern auch unsere Regierung hat ganze Arbeit geleistet wenn es darum geht unsere Rechte zu beschneiden und aus mündigen Bürgern mögliche Verdächtige für alles mögliche zu machen. nicht nur im Bereich Terrorismus, sondern auch in allen anderen Bereichen scheint dieses Möglich zu sein.

Kameraüberwachungen im öffentlichen Raum

Immer wieder wird die Kameraüberwachung in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf öffentlichen Plätzen als Allheilmittel gegen Kriminalität bezeichnet, doch die Realität ist eine andere wer was anstellen will wird dieses auch tun,  egal ob Kameras auf den Ort zeigen oder nicht. Das zeigen doch gerade deutlich die letzten Vorkommnisse.

Bankengeheimnis

Ein Mythos wie Bielefeld ausgehöhlt und liegen gelassen als leere Worthülse

Vorratsdatenspeicherung

Durch die EU beschlossen und hat alle und jeden unter Generalverdacht gestellt zwar ist in Deutschland hier nach wie vor eine leise Debatte im Gang. Doch bleibt zu befürchten das wir auch hier wieder ans Gängelband gelegt werden.

Gerade die Politiker der Union haben sich in der Vergangenheit immer besonders Kreativ gezeigt, wenn es darum ging die Bevölkerung immer weiter unter Generalverdacht zu stellen und so zu tun das die Überwachung gut und richtig wäre, dabei die Bürger die nichts verbrochen haben auch nichts zu befürchten haben, doch dem ist nicht so.
Jeder kann in das Visier geraten auch wenn er sich nur missfällig äussert
Die Unschuldsvermutung wurde faktisch durch die Union und bestimmte Medien -hier Vorallem die Zeitung mit den 4 Buchstaben abgeschafft.

Gerne verweise ich hier auch auf das Youtube Video von manniac, welches sich auch genau mit diesem Punkt auseinandersetzt.

http://www.youtube.com/watch?v=iHlzsURb0WI

Doch auch private Unternehmen allem voran Auskunfteien und zugehörige Scoringdienste sind sehr kreativ wenn es darum geht. Deren Gebahren empfinde ich als noch viel gefährlicher

DOCH DARÜBER REGT SICH NIEMAND AUF

Freitag, 25. Oktober 2013

Willkommen beim Normalen Volk Frau Merkel- oder auch die NSA lügt mal...

Tja wer hätte das erwartet, Frau Merkel höchstselbst auch von der Datenspionage betroffen. Willkommen beim normalen Volk möchte ich hier in Richtung Berlin rufen. 

Doch diese gespielte Empörung, das Monate lange ausschweigen und der Versuch die eigentlich ständig präsente Verletzung von Bürgerrechten wider besseren Wissens durch unsere gewählten Volksvertreter allem voran der Bundeskanzlerin klein zu reden egal durch welches Mitglied der bisherigen Bundesregierung dieser Begangen wurde, auch der Versuch den Bürgern zuerst zu versuchen einzureden wer nichts zu verbergen hat braucht sich nicht fürchten. Dann der Versuch den Leuten einzureden es gäbe eine Pflicht zur Verschlüsselung und und und die Liste ließe sich bis zum Neuland fauxpas fortsetzen. 
Nicht zuletzt das hinstellen von Kundigen Leuten als paranoide Spinner... all das hat meine Meinung nur verfestigt. 

Die scheidende Bundesregierung und damit teile der neuen haben keine Ahnung von dem was sie da reden. Das macht es noch schlimmer. 

Was gilt es nun zu tun nicht wieder nur sinnloses Gelaber und sinnfreier Aktionismus 
Bringen uns weiter sondern eine Kraftanstrengung gegen Paranoia und auch gegen Terror. Das Volk unter generalverdacht zu stellen ist keine Lösung es bedarf hier intelligenter Lösungen sowohl für Datenschutz als auch für die Terrorismus Problematik die ja vorallem durch religiösen Fanatismus begründet wird. 

Aber auch die atlantischen Beziehungen müssen dringend geprüft werden sind die USA wirklich noch unser bester Freund- ich weiß diese Aussage von mir klingt geradezu revolutionär. Aber die USA erscheinen mir aktuell wie aus den Filmen Demolition Men oder Snake Plisken entsprungen und das ist eine Entwicklung die ich für gefährlich erachte.

Dienstag, 22. Oktober 2013

Yahoo Pipes warum Rohre ein mächtiges Werkzeug sein können

Als ich auf dem Barcamp 2012 das erst mal im Rahmen einer durch Oliver Gassner und Torsten Maue gehaltenen Doppel-Session auf Yahoo Pipes aufmerksam wurde war mein Interesse geweckt.

Doch was sind Yahoo-Pipes- ein wirklich mächtiges Werkzeug. Es schafft Ordnung im eigenen Web 2.0 Haushalt, da es hilft Webinhalte zu bündeln, zu filtern und zu personalisieren.


Die Pipes- ein grafischer Editor 


Sie kennen das, sie sind Mitglied bei Xing, Linkedin, Facebook, Twitter und vielen anderen Diensten, doch je mehr unterschiedliche Dienste sie benutzen umso unübersichtlicher wird das ganze. Yahoo Pipes hilft dabei, dieses zu Sortieren und in benutzerfreundliche Bahnen zu lenken. Der Vorteil dabei ist, es sind keine Programmierkenntnisse erforderlich.

Mit Hilfe eines grafischen Editors steht in Pipes ein Tool zur Verfügung der dies ermöglicht.
Darin können die gewünschten Datenquellen per Drag- und Drop auf einer Arbeitsfläche mit verschiedenen Filter und Sortierengines zusammengeführt werden. So ist es möglich RSS Feeds und anderen gewünschte Inhalte miteinander zu verbinden. Per Klick kann dann beispielsweise ein gewünschter Inhalt über Widgets RSS-Feeds oder auch direkt auf Webseiten z.B. via Typo 3 ausgegeben werden.


da auch hier noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, benötigt es Zeit die verschiedenen Möglichkeiten und Anwendungsarten zu erschließen. zwar Mutet die Oberfläche einfach an, ist jedoch sehr weit aufspaltbar und begründet so die Möglichkeit auch komplexe Vorgänge zu erstellen.

Wer Interesse hat hier:


hier der Blog von Oliver

http://blog.oliver-gassner.de/

und der Blog von Torsten Maue
http://www.torstenmaue.de/

und Yahoo Pipes
http://pipes.yahoo.com/pipes/


ein sehr Lesenswerter Artikel von Daniel Schlicht in Zeit Online zum Thema Yahoo Pipes
http://www.zeit.de/digital/internet/2009-09/yahoo-pipes

das deutschsprachige Tutorial von 

http://datenjournalist.de/yahoo-pipes-twitterfeed-tutorial-bundestag-rss-filtern/#more-197

sowie das Tutorial in englischer Sprache
http://pipes.tigit.co.uk/

und über ein Projekt in dem die Pipes im Rahmen eines eigenen Websystems eingesetzt werden
http://www.wired.com/wiredenterprise/2013/03/hugin/




Ein schlecher Scherz - oder? - auch in Rheinland-Pfalz: Lehrer erhalten Facebook-Verbot

Das in der Politik und der öffentlichen Verwaltungen Entscheidungen getroffen werden, die selbst bei 2 Promille Blut im Alkohol immernoch schlecht sind scheint leider Normalität zu sein. Sie BOS-Funk als Deutschland, fehlende Investitionen in vorhandene Infrastruktur, fehlende Weitsicht, diese Liste ließe sich beliebig verlängern.

Doch diese Entscheidung macht selbst mich sprachlos- sprachlos in sofern das ich nicht verstehen kann, was hier dahintersteckt, auch weil ich nicht glauben will das eine solche technologiefeindlichkeit heute noch möglich ist.

Es muss doch eigentlich klar sein, das Schüler die Social Medias verwenden auch wenn die Karawane mittlerweile weiterzuziehen scheint, ist es aus meiner Sicht sinnvoll das Lehrer und Schüler sich über Facebook austauschen können, das angeblich technologiefreundliche Länder wie Bayern und Baden- Württemberg Verbote aussprechen ist irgendwie klar da diese Laptop und Lederhosen Show der jeweiligen Landesregierungen von niemandem der bei klarem Verstand ist wirklich ernst genommen werden kann.
Schleswig - Holstein ok das ließe sich auch noch verschmerzen- wenn diese doch eigentlich von ihren dänischen Nachbarn sehen müssten was man deutlich besser machen kann, doch das von mir einstmals hoch geschätze Rheinland-Pfalz ist auch auch diesen völlig sinnlosen Zug aufgesprungen, das finde ich doch sehr verwunderlich.

Anders als die Hessen sprechen deren westliche und südliche Nachbarn ihren eigenen Lehrern die Fähigkeit ab selbst zu entscheiden, wie sie mit den Schülern in Kontakt stehen sollen und das in den Zeiten von Social Medias.

Bei mir drängen sich vergleiche auf zu der Amtskirche, die auch die Bevölkerung in großen Teilen nicht mehr erreicht und nur noch durch Vorfälle wie in Limburg wirklich von sich reden macht.

Gerade die Aussage des Landesdatenschutzbeauftragten Edgar Wagner stösst mir sauer auf, mit solchen Aussagen - in diesen Zeiten sorgt er nur dafür, das die Nachwachsenden Generationen den Datenschutz als Hindernis betrachten - Analog zum Verhalten der Amtskirche wird der Datenschutz sich gerade durch solche Aussagen und Aktionen selbst uninteressant machen. Schade das Herr Wagner und ihm gleichgestellte Amtsträger in ähnlichen Positionen das nicht verstehen- warum dies so ist, überlasse ich gerne dem Feld der Spekulationen.

Zwar ist es Sinnvoll dieses mit Ratschlägen oder Reglementarien was machbar ist und was nicht zu versehen - so halten es auch Firmen, doch verbieten halte ich für die dümmstmögliche aktionistische Handlung.



Freitag, 18. Oktober 2013

Ein Verweis auf einen anderen Blogartikel

Ein wie ich finde durchaus sehr lesenswerter Blogartikel der aufzeigt wie sehr sich die Dinge im IT Umfeld wirklich geändert haben, die Große Zeit der Nerds ist vorbei- erstmal es wird nach sehr langer und gefühlt noch längerer Zeit auf die Nutzer geachtet und was mir am wichtigsten erscheint auf die Nutzerfreundlichkeit



Mein Dank gilt an Michi und seinen Blog http://blog.fohrn.com der diesen Beitrag gefunden hat.


http://derstandard.at/1379293242174/Die-Rache-der-Mitarbeiter-Wie-Nerds-ihre-Macht-verloren

Samstag, 12. Oktober 2013

Open Up Camp Nürnberg 2014- eine spannende Veranstaltung im Stile eines Barcamps

vom 14.-16- Februar 2014 wird in Nürnberg eine weitere Veranstaltung im Stile eines Barcamps abgehalten - es handelt sich um das Open Up Camp

Das schreiben die mir auch persönlich gut bekannten Veranstalter:
Das OpenUp Camp ist offen für alle Unternehmen, Experten, Vordenker, Geeks, Nerds und Interessierte, die sich zu innovativen Themen und technologischen Trends austauschen wollen. 

Wir bieten somit eine Plattform, die sich mit neuartigen Themen rund um Technologie, Innovation und Business auseinandersetzt und einen Ausblick gibt, womit sich innovative Unternehmen in der kommenden Zeit intensiver beschäftigen sollten.


Wer Interesse an einer Teilnahme hat:

hier gibts weitere Informationen


http://lanyrd.com/2014/open-up-camp/
oder
http://openup.mixxt.de/

Wir informieren auch sobald wir wissen wann die Anmeldung hierfür startet

Freitag, 11. Oktober 2013

Warum Open Source manchmal unschlagbar ist

Wie ja durchaus bekannt ist, bin ich ein großer Verfechter von Opensource Lösungen nicht nur weil ich kein sonderlicher Windowsfreund bin - sondern seit fast 10 Jahren Linux User sondern auch weil einge der besten Ideen die ich kenne und einige der besten Lösungen auf Open Source Basis stehen.
Wer kennt nicht Android- welches auf einem Linuxkernel basiert oder auch Openoffice / Libreoffice, die Firefox Familie doch es gibt auch kleinere feine Lösungen wie Canvanizer einem Ideenplanungstool fürs Brainstormin par Excellance, wessen Grundidee im Rahmen des Barcamps 2010 in Nürnberg entstanden ist.

Wer z.B. Openproj einsetzt nutzt eben auch ein Opensource Tool zur Projektverwaltung es gibt wirklich viele überzeugende Projekte die sich auch als Ersatz von teuerer Software einsetzen lassen.
In manchen Fällen ist auch die teuere Software nicht ersetzbar so ist mir noch kein wirklich gut funktionierendes praktikables Warenwirtschaftssystem bekannt, da die US  Lösung Ledger sich in Deutschland nicht durchgesetzt hat und die eingedeutschte Version LX Office sich nur schlecht installieren lässt.

Wer einmal Interesse an einem Einsatz von Canvanizer hat - hier der Link

Flattr eine Idee?

Seit geraumer Zeit kursiert der Dienst Flattr auch in meinem Umfeld, hierbei handelt es sich um einen social microdonation service- also einen Microspendendienst für Social Medias, Blogs und Webseiten.

Nun die Strategie des Dienstes ist recht einfach und schnell erklärt Spender zahlen Anfang eines Zeitraumes einen gewissen Betrag x auf Ihr Flattr-Dienstekonto ein von diesem Dienstekonto werden Ende des Abrechnungszeitraumes dann die Spenden verteilt- doch wie funktioniert dieses genau.

Innerhalb dies Abrechnungszeitraumes verteilt der Spender - ähnlich wie Facebooklikes seine Flattrs am Ende des Zeitraumes wird die Eingezahlte Summe dann auf die einzelnen Flattrs verteilt- pro Klick einen Anteil.

Dies klingt nicht nur Interessant-ich halte es auch dafür- doch wird dieser Dienst auch von den Lesern bzw. den Konsumenten angenommen, bislang konnte ich dies noch nicht erkennen- weder bei meinen eigenen Flattrs noch bei mir bekannten anderen Bloggern bzw. Nutzern von anderen Social Medias.

Aber eins muss auch gesagt werden, reich werden via flattr ist wohl unmöglich- dafür reicht sowohl der Bekanntheitsgrad des Dienstes als auch die Spendenfreude der Nutzer nicht aus und wird - so meine Meinung auch künftig nicht ausreichen- ich denke man sollte es als kleine Anerkennung sehen nicht mehr und nicht weniger.


Dieses System wird derzeit von folgenden bekannten Systemen unterstützt:

Instagram (der von mir favoritisierte Mitbewerber Eyeem wird derzeit noch nicht unterstützt)
Soundcloud
Youtube
Facebook
vimeo
Flickr
Github
500px
app.net


Bei Interresse hier der Link zum Dienst
www.flattr.com

Recruting 2.0

Als ich vor langer Zeit von einem Unternehmen eingeladen wurde zu einem Vorstellungsgespräch, diskutierten die dort Verantwortlichen während ich im Nebenraum wartete das Thema Recruting mit neuen Methoden, auch die Ansicht eines der Verantwortlichen warum man keine Imagefilme hierfür auf Youtube stellen sollte. Der damals verantwortliche- heute bei einem anderern Unternehmen als H/R Manager in Position hat die Zukunft schon vorweg gesehen, was wird heute alles getan um Unternehmen mit frischem Blut- neuen Mitarbeitern zu versorgen. Gerade in Zeiten wie diesen wo gerade Fachkräfte zu einem immer ernstzunehmenderen Thema werden steht dieser Punkt im Vordergrund.

Doch wie sieht die Internetsuche nach Mitarbeitern heute aus?

Die Bestandsaufnahme


Zum einen Gibt es die Plattformen der Unternehmen selbst die meist unter dem Reiter / den Unterseiten Karriere oder Jobs

Zum anderen auch mehrerer Bekannte Karriereplattformen wie Monster.de, stepstone.de, jobscout24.dewww.supereva.comstellenangebote.de, jobworld.de, jobrapido.de, indeed.de  die öffentlich-rechtliche Plattform arbeitsagentur.de die Premiumplattform experteer.de noch mehrere andere Plattformen die neben anderen Benefits auch recruting anbieten wie meinestadt.de,

Doch gibt es auch noch weitere Plattformen aus dem Social Umfeld die hier nützlich sind, wie Xing, Linkedin oder sogar das viel gescholtene Facebook.
Über verhaltensweisen im Social Web wurde viel geschrieben, das ich hier nicht nochmals alles Aufbereiten möchte.
Doch auch neue Formen wie carreercloud können hier eine Interessante Alternative bieten, die ich später nochmals ansprechen möchte, da ich jetzt zuerst mal die Großen 2 Xing und Linkedin ansprechen möchte.

Xing und Linkedin


Während Linkedin Weltweit die Business-Social-Plattform darstellt, sieht die Lage im deutschsprachigen Raum doch anders aus, hier kann Linkedin aufgrund der Dominanz von Xing nur langsam und auch weniger deutlich Fuss fassen. Wer sich International aufstellen möchte muss auf Linkedin vertreten sein- ohne Frage, wer Rein im DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) Raum bleibt, dem reicht eine Präsenz auf Xing völlig aus.


Die neuen Plattformen

Wo liegen die Benefits von Careercloud und co - doch hier erstmal einen Überblick welche aus meiner Sicht 3 aktuell wichtigen Plattformen gibt es

Careercloud.com

Vorallem für gut vernetzte User geeignet, hier werden aus allen dem System zur Verfügung gestellten Diensten dem Bewerber ein wie ich finde ansprechendes Bewerbungsprofil zur Verfügung gestellt, welches dieser dann für seine Berwerbungen verwenden kann- es kommt aus meiner Ansicht am ehesten an das Bewerbungsportal2.0 hin- es trifft den Begriff socialresume einfach am besten. Leider fehlt mir hier noch die Verknüpfung in Richtung Xing- da aktuell nur die Daten von Linkedin, Facebook und Twitter übernommen werden können- allerdings hat eine Nachfrage meinerseits ergeben das Xing bereits auf der Arbeitsagenda der Hersteller steht.


About.me

Bei diesem Dienst können Bewerber sich mit einer Art Visitenkarte vorstellen.und diese auch entsprechend ausgestalten.

Ein in Deutschland weitestgehend unbekannter Dienst der ähnlich wie Xing und Linkedin ein Businessnetzwerk beinhaltet und vorallem bei Internationaler Ausrichtrung von Wert sein kann.

Ich erhebe hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, und verweise auch gerne auf
einen sehr ausführlichen Beitrag mit weiteren Werkzeugen der im Blog von 
zu finden ist.

Samstag, 5. Oktober 2013

Lanyrd.com jetzt 2 Jahre in meiner Verwendung

Gestern auf den Tag genau habe ich 2 Jahre Lanyrd in Verwendung, ein Dienst für Konferenzen, Veranstaltungen und auch für Roadshows und Barcamps.

Im Vergleich zu der in Deutschland üblichen Verwendung von Mixxt bei Barcamps ist Lanyrd ein US - Dienst der hierzulande auch weniger genutzt wird.
Auch im meinen Augen macht die Nutzung von Mixxt mehr sinn im Bereich Barcamps, jedoch sollten die Barcamps als Veranstaltungen bei Lanyrd eingetragen werden, da dieser Dienst eher darauf ausgelegt ist Veranstaltungen anzuzeigen / zu finden und dies kann er richtig gut.


Wer Interesse hat meine Profile anzusehen oder sich dort mit mir zu verbinden:


Mixxt
http://openup.mixxt.de/networks/members/profiles/index.sven.becker3
oder
http://bcnue.mixxt.de/networks/members/profiles/index.sven.becker3


Lanyrd

http://lanyrd.com/profile/advotuxde/

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Deutschland fährt die Ausbildung an die Wand - eine Analyse

In der aktuellen Handwerkszeitung zeigt sich der Generaldirektor des luxemburgischen Forschungsinstituts Hilmar Schneider besorgt das Deutschland sein duales Ausbildungssystem an die Wand fährt, doch nicht nur er hat erkannt, das wir ernste Probleme haben -hausgemachte Probleme die dazu führen das unser komplettes Ausbildungsgefüge in die Sackgasse gerät. Politiker sehen machtlos zu oder fördern dieses sogar und die wenigen Warner werden entweder nicht ernst genommen oder es wird über deren aussagen der Mantel des Schweigens gehüllt.

Doch von Anfang an: Im Juni warnten kurz hintereinander Olaf Scholz, SPD -  Albert Rupprecht, CSU  davor das die Ausbildung in deutschland unser duales Ausbildungssystem aus den Fugen gerät, auch weil Eltern ihre Kinder lieber auf die Universitäten schickten statt eine Ausbildung machen zu lassen.

Phasenverschiebung
Doch gerade auch im Bereich Universitäre Ausbildung wurde das Downsizing durchgeführt durch die Einführung der Bachelor und Master Studiengänge eignen sich die Absolventen der Bachelorstudiengänge auch nach Meinung der meisten Arbeitgeber gerade noch als Sachbearbeiter während die Absolventen einer Kaufmännischen Ausbildung häufig bei Unternehmen, sollten sie überhaupt eingestellt werden, nur noch für niedere Tätigkeiten wie Call-Center Agents oder die Besetzung einer Poststelle eingesetzt werden- wenn dies jedoch deren Ausbildung nicht gerecht wird.
Die Schuld hierfür liegt am angelsächsischen Ausbildungssystem dort mag es zutreffend sein, das allerdings hier die Auszubildenden einen deutlichen besseren Ausbildungsstandard haben und im Rahmen ihrer Ausbildung einen Wissenstand haben der sich auch International sehen lassen kann, ist den International agierenden Firmen zwar bekannt- aber wird nicht geschätzt oder gar gefördert.

Doch gerade dieser Punkt zeigt das die Duale Ausbildung gefördert werden muss aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich das die meisten Parteipolitiker eine akademische Ausbildung haben und die duale Ausbildung nur aus Erzählung kennen - entsprechend wenig Ahnung und teilweise auch Interesse haben diese daran, zu fördern.

Hier obliegt es den Handwerkskammern und IHK´s dran zu bleiben und gerade diese Politiker von unserem Ausbildungssystem zu überzeugen. Sonst sehe ich uns in ein Ausbildungsdesaster rutschen, welches dem aus Spanien oder anderer Länder entspricht.



Links:



http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/aufwertung-von-berufsausbildung-noetig-spd-vizechef-scholz-warnt-vor-folgen-der-jugendarbeitslosigkeit_aid_1003257.html

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unions-politiker-zu-viele-studenten-zu-wenige-lehrlinge_aid_1028604.html

http://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/wir-brauchen-kein-akademikerproletariat/150/3099/211164/